Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Nachbarschaftsrecht"

Beleidigungen eines Miteigentümers durch einen Angestellten der WEG

Gefragt am 12.02.2014
11:03 Uhr | Einsatz: € 100,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3489

 

In unserer WEG mit 6 Eigentümer beschäftigen wir einen Gartengehilfen, der mir gegenüber als Miteigentümer ein aggressives Verhalten zeigt, da ich aus gutem Grund seine Tätigkeiten begleite, die nicht in allen Merkmalen das beinhaltet, wofür er bezahlt wird. Er wird dabei von dem Verwaltungsbeirat
gestützt und der Verwalter interessiert sich nicht näher dafür.
In einem Brief am 03.02.2014 an alle Miteigentümer bzw. Mieter, hat er unter anderem falsche Unterstellungen vorgeworfen und folgende Beleidigungen gegen mich erhoben:

.....geht diesen Arroganten, Intriganten und denunzierenden Schnösel einen Scheißdreck an.
Evtl. kann ich jemanden (gegen Entgelt) in den Arsch treten!!!

Ich habe dem Verwalter dieses Schreiben zur Kenntnis gebracht und eine fristlose Kündigung gefordert. Der aber wird vom Verwaltungsbeirat gelenkt und zeigte bisher keinerlei Reaktion.
Auf meine gestrige Nachfrage bzgl. des derzeitigen Sachstandes, bekam ich heute früh die Antwort mit folgendem Wortlaut:

ich habe Ihre Anregungen und Forderungen als Top für die nächste WE-Versammlung vorgesehen.

Mit freundlichen Grüßen

Die nächste Eigentümerversammlung findet, wie alljährlich erst im Mai statt
und man hofft, wahrscheinlich dass bis dahin Gras über die Sache gewachsen ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Verhalten des Verwalters einer ordnungsgemäßen Verwaltung entspricht und bitte um Ihre geschätzte Antwort.

Vielen Dank und freundliche Grüße


Eine erneute Aufforderung zur Mitteilung des derzeitigen Sachstandes

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 12.02.2014
11:03 Uhr
 Jan Wilking Jan Wilking Beantwortet am 12.02.2014
12:02 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 12.02.2014 12:02 Uhr | Einsatz: € 100,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3489

Antwort von Jan Wilking (Frage zu Nachbarschaftsrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Ich möchte zunächst darauf hinweisen, dass sich die Aufgaben einer Hausverwaltung in erster Linie aus der getroffenen vertraglichen Vereinbarung zwischen Objekteigentümer und Hausverwaltung ergeben. Im Rahmen der technischen Überwachung übernimmt der Verwalter hierbei regelmäßig auch die Kontrolle/Überwachung von Dienstleistern z.B. im Bereich der Gartenpflege. Hierbei kann er auch Fristen setzen und Mängelrügen vornehmen (KG WE 1993, 197), jedoch keine Gestaltungsrechte (Rücktritt, Kündigung, Minderung) ausüben (vgl. Beck\'scher Online-Kommentar , WEG § 27 Randnummer 8).

In Ihrem Fall heißt dies, dass hier durchaus vom Verwalter aufgrund der Beleidigungen und des aggressiven Verhaltens Ihnen gegenüber eine Abmahnung gegenüber dem Gartengehilfen ausgesprochen werden könnte und wohl auch müsste ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Nachbarschaftsrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 4 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Nachbarschaftsrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung