Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Mietrecht"

Vermessung Wohnung durch Fachfirma in Rechnung stellen oder abziehen

Gefragt am 22.05.2014
09:31 Uhr | Einsatz: € 65,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2145

 

Eine weitere Frage in Sachen Mietangelegenheit:

Es gibt Streitigkeiten über die Größe der angemieteten Wohnung. Laut Mietvertrag sind es ca. 90qm². Mir ist klar, das Gerichte bei der ca-Angabe gerne eine Toleranz von 10% zulassen. Bei der Vermessung haben wir bemerkt: Es sind nur 80,7m². Wir haben die Vermieterin damit konfrontiert. Sie besteht darauf, dass es 90m² sind (in Schreiben von Ihr steht dann auch nicht mehr die ca-Angabe) weil dies definitiv so von dem Architekten mit Plan ermessen worden sei. Wir haben die Miete anteilig auch rückwirkend gekürzt und auf unsere Kosten eine Aufmaßfirma kommen lassen. Diese hat nach aktuellen Vorgaben die exakte Größe per Laser ausgemessen: 81,4m². Die Differenz der Kürzung unsere Messung zur aktuell exakten haben wir der Vermieterin wieder ausbezahlt.

Die Vermieterin hat alle Unterlagen der Aufmessung erhalten, hat KEINE Termine wahrgenommen um die Wohnung von einem eigenen Fachmann nachmessen zu lassen. Sie hat lediglich der Kürzung widersprochen mit Berufung auf die ihr vorliegenden, alten Pläne. Nun die Frage:

Können und dürfen wir die Kosten für den Einsatz einer Fachfirma der Vermieterin in Rechnung stellen? Es ist davon auszugehen, dass sie diese Kosten NICHT zahlen bzw. übernehmen wird. Können und dürfen wir dann den Betrag von der Kaltmiete abziehen? Oder war die Vermessung unser Privatvergnügen? Obgleich wir der Vermieterin ja auch noch durch Erhebung der aktuell richtigen Zahlen noch einen Gefallen erwiesen haben wenn Sie das Objekt in Zukunft weiter vermieten möchte.

Vielen Dank für Ihre Reaktion...

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 22.05.2014
09:31 Uhr
 Jan Wilking Jan Wilking Beantwortet am 22.05.2014
11:30 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 22.05.2014 11:30 Uhr | Einsatz: € 65,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2145

Antwort von Jan Wilking (Frage zu Mietrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Grundsätzlich können die erforderlichen Kosten zur Mangelfeststellung gemäß § 536a Absatz 1 BGB als Schadensersatz beim Vermieter geltend gemacht werden (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 29.07.2010, Az. I-24 U 20/10).

Mit einer solchen Schadensersatzforderung aus § 536a BGB kann auch gegen fällige Mietforderungen aufgerechnet werden ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Mietrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 1 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Mietrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung