Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Verkehrsrecht"

Führescheinentzug abwenden ??

Gefragt am 10.04.2013
19:48 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2461

 

Hier noch einmal der Fall (passiert im November 2011):


Fahrerflucht oder nicht ??
Eine Angestellte hatte einen Unfall verursacht und war in Panik 400-600 meter weitergefahren. Sie hatte vorher nur einen schweren Knall wahrgenommen und war mit dem Kopf an die Scheibe geknallt. Dort stellte sie nach Besichtigung des Fahrzeuges fest, dass sie wohl in einen Unfall verwickelt war. Sie rie dann -unter Schock stehend- ihren Arbeitgeber an und teilte den Unfall mit und erklärte, dass sie jetzt zur Unfallstellle zurückfahren werde. Der Arbeitgeber merkte jedoch dass sie unter Schock stand und untersagte die Fahrt, damit nicht noch mehr passierte. Statt dessen machte er sich auf den Weg um die Angestellte wieder zum Unfallort zu bgeleiten. Das dauerte jedoch gesamt leider so um die 1,5 Stunden. Zwischen Unfall und erneutem Anruf von der Unfallstelle lagen somit ca. 1 1/2 Stunden.
Am Unfallort angelangt, rief sie dann die Polizei und erklärte ihre Beteiligung an dem Unfall. Das wurde dann vor Ort -nach einer Wartezeit auf die Polizei von ca. 1 Stunde- aufgenommen.
Es lag nur Sachschaden vor, kein Personenschaden. Sachschaden am fremden Fahrzeug ca. 3400 Euro, am eigenen Fahrzeug ca. 2000 Euro.
-------------------------------------------------------------------------
Jetzt ist im April ein Strafbefehl ergangen. 1200 Euro Strafe, 9 Monate Führerscheinentzug.
Hier ist wohl überhaupt nicht honoriert worden, dass die Fahrerin zum Unfallort zurückgekehrt ist.
Ist es sinnvoll, gegen den Strafbefehl Einspruch einzulegen, mit dem Ziel, die Geld-Strafe zu akzeptieren , das Fahrverbot aber abzuwenden ?? Oder ist das nicht errreichbar ?? Ist es wahrscheinlich, dass nach der Entziehung der Fahrerlaubnis nach 9 Monaten eine MPU angeordnet wird ??
Der Arbeitgeber wird die Kündigung aussprechen müssen, da die Fahrerin zwingend auf den Führerschein
-während der Arbeitszeit- angewiesen ist.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 10.04.2013
19:48 Uhr
 Jan Wilking Jan Wilking Beantwortet am 10.04.2013
20:42 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 10.04.2013 20:42 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2461

Antwort von Jan Wilking (Frage zu Verkehrsrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:


Zwar ist gemäß § 69 Absatz 2 StGB der Täter einer Unfallflucht (§ 142 StGB) in der Regel als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen, sodass die Fahrerlaubnis zu entziehen ist. „In der Regel“ drückt aber nur eine gesetzliche Vermutung aus, die widerlegt werden kann. Da das unerlaubte Entfernen vom Unfallort gemäß § 142 StGB mit Freiheits- oder Geldstrafe bestraft werden kann, besteht also grundsätzlich die Möglichkeit, das Strafmaß auf eine Geldstrafe ohne Führerscheinentzug zu reduzieren ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Verkehrsrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Verkehrsrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung