Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Urheberrecht"

Auftrag Bau eines Beachcruisers Kunde bezahlt nicht und Anzeige wegen Betrugs

Gefragt am 07.07.2009
20:35 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4326

 

Hallo!

ich baue als Hobby Beachcruiser.

Ich wurde daraufhin angesprochen, einen Cruiser für diese Person zu bauen.

Nachdem wir alles besprochen haben trafen wir folgende Vereinbahrung:

Der Klient bezahlt einen Betrag bis zu 800 € für das Material. Plus ein Honorar nach Fertigstellung.

Meine damalige Freundin war Zeugin als mich der Klient angesprochen hat "Geld spielt keine Rolle" zur fertigstellung des Objektes.

Der Cruiser sollte als bis Weihnachten fertiggestellt werden und wurde geliefert trotz der unbeglichenen Rechnung

Ferner wurde vereinbart, daß der Vorschuss für das Material (Teile) monatlich zu je €200 geschieht.

Das Projekt wurde fertiggestellt und exakt zu Weihnachten ausgeliefert. Nur weigert sich der Klient das ausstehende Honorar für die Arbeit und Gestaltung des Cruisers zu bezahlen.

Nun hat mich der Klient angezeigt wegen Betruges : (gelieferte Ware geringeren Wertes, überhöhte Rechnung)

Die Frage ist nun: ist es legal/möglich eine solche Anzeige durchzubekommen?

Gäbe es im Gegenzug die Möglichkeit trotz des "mündlichen Vertrages" an mein restliches Honorar zu kommen. Beziehungsweise der Cruiser ist doch gar kein Eigentum des Auftraggebers, da er nicht vollständig bezahlt wurde?
Ich habe bei dem Projekt sogar Verlust gemacht, da die tatsächlichen Kosten durch den Einzelanfertigungscharakter /Kunstobjekt der Arbeit absolut nicht im vornerein kalkulierbar waren.


Mit freundlichen Grüßen

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 07.07.2009
20:35 Uhr
Dr. Dr. Danjel-Philippe Newerla Dr. Dr. Danjel-Philippe Newerla Beantwortet am 09.07.2009
21:20 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 09.07.2009 21:20 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4326

Antwort von Dr. Dr. Danjel-Philippe Newerla (Frage zu Urheberrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Zunächst möchte ich eingangs festhalten, dass Sie mit den betreffenden Kunden einen mündlichen Werkvertrag im Sinne des § 631 BGB über die Erstellung des besagten Cruisers getroffen haben.

Es war zusätzlich vereinbart, dass der Kunde eine Vergütung zahlt, deren Höhe allerdings nicht vereinbart war.

Dies schließt aber eine Vergütungspflicht nicht aus.

In einem solchen Fall greift nämlich § 632 Abs. 2 BGB, den ich Ihnen nachfolgend zum besseren Verständnis beigefügt habe:


§ 632 Abs.2 BGB

„Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Urheberrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 18 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Urheberrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung