Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Strafrecht"

Einstellung eines Strafverfahrens gegen Zahlung von 750 Euro

Gefragt am 10.09.2013
16:57 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2520

 

Am 13.9.13 Brief des Amtsgerichtes erhalten mit folgendem Inhalt: Das Strafverfahren nach § 153 a Abs. 2 StPO wird unter der Auflage der Zahlung i.H.v. 750,- € eingestellt.

Der Betrag ist nach meiner Meinung viel zu hoch bzw. ungerechtfertigt. Zur Vorgeschichte:

Ich erhielt unaufgefordert aus Litauen eine eMail mit einem lukrativen Arbeitsangebot, das darin bestand, Gelder ab 2000,- € zu erhalten um sie dann mit einem Gewinn von 20 % abzüglich Transferkosten weiter zu leiten. Es wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Arbeit absolut legal sei. Dies beruhigte meine anfänglichen Bedenken. Ich bekundete mein Interesse und nannte meine Kontodaten.

Etliche Wochen später (Ich hatte die Sache schon abgehakt) wurde meinem Konto 5000,- € gutgeschrieben und ich aufgefordert, 4000,- € an eine mir unbekannte Person in das Nicht-EU-Land Türkei zu schicken. Da mir nun klar wurde, dass es sich um den Versuch krimineller Geldwäschnache handelt, führte ich den Geldtransfer nicht aus, sondern übertrug die erhaltenen 5000,- € auf mein Zweitkonto. Ich befürchtete nämlich, dass die Finanzfirma aus Litauen nach der Weiterleitung der 4000,- € in die Türkei die 5000,- € als Fehlbuchung zurückfordern könnte und ich somit doppelt geschädigt wäre.

Kurz darauf erhielt ich von meiner Internetbank die Mitteilung, die Bankverbindung mit mir sei gekündigt. Mein Konto wurde mit über 3000,- € belastet mit der Begründung \\\\\\\"Falschbuchung\\\\\\\". Der Empfänger des Geldes wurde NICHT genannt, so dass ich für die restlichen zu Unrecht erhaltenen knapp 2000,- € keinen Adressaten hatte. Vergeblich versuchte ich Verbindung mit dem Halter des geschädigten Kontos aufzunehmen, den ich bis dahin als Mitschuldigen des Betrugsversuches hielt.

Es folgte eine Vernehmung bei der Polizei, der ich den Vorfall wie geschehen schilderte.

Endlich teilte mir die Bank des Geschädigten eine Konto-Nummer mit, auf die ich das noch verwahrte Geld überweisen sollte, was auch umgehend geschah. Ein Schaden ist also nicht entstanden.

Es folgte die Anklage wegen Behinderung der Sicherstellung eines zu Unrecht erhaltenen Gegenstandes und nach meiner postwendenden Erklärung die einleitend genannte Mitteilung der Einstellung des Verfahrens unter dem Vorbehalt der Zahlung von 750,- € an eine Stiftung.

Ich fühle mich nicht schuldig und habe alles zu Unrecht erhaltene Geld zurückgezahlt, räume aber Blauäugigkeit und ein gewisses Maß an Neugier ein. Mit meinen 73 Jahren und als pensionierter Beamter bin ich noch nie im Leben mit dem Gesetz in Konflikt geraten

Meine Fragen:
Soll ich die 750,- € zahlen und damit das Strafverfahren abwenden?
Ist ein Antrag auf Minderung des Bußgeldes sinnvoll?
Soll ich das Risiko eingehen und das Strafverfahren in Kauf nehmen?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 10.09.2013
16:57 Uhr
 Jan Wilking Jan Wilking Beantwortet am 10.09.2013
17:48 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 10.09.2013 17:48 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2520

Antwort von Jan Wilking (Frage zu Strafrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Entscheidend dürfte in Ihrem Fall sein, in welchem Maße Ihnen Leichtfertigkeit vorzuwerfen ist. Leichtfertigkeit im strafrechtlichen Sinne bedeutet einen erhöhten Grad von Fahrlässigkeit, vergleichbar der zivilrechtlichen groben Fahrlässigkeit, wobei im Strafrecht auch die persönlichen Fähigkeiten des Täters zu berücksichtigten sind. Leichtfertigkeit kommt in Betracht, wenn der Täter grob unachtsam nicht erkennt, dass er den objektiven Tatbestand verwirklicht oder sich rücksichtslos über die klar erkannte Möglichkeit der Tatbestandsverwirklichung hinwegsetzt.

Im Rahmen der Geldwäsche ist Leichtfertigkeit anzunehmen, wenn sich die dubiose Herkunft des Geldes aufdrängt und der Täter dies aufgrund besonderer Unachtsamkeit oder Gleichgültigkeit außer Acht lässt und vor etwaigen Zweifeln die Augen verschließt ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Strafrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 2 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Strafrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung