Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"

Ist freiwillige Abfindung möglich während Insolvenzverfahren

Gefragt am 22.02.2010
19:52 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3175

 

Ich bin Mitte 50, schwerbehindert, und seit fast 40 Jahren bei einem großen Handelskonzern tätig.
Ich bin seit längerem arbeitsunfähig.
Letztes Jahr habe ich einen Auflösungsvertrag (auch bedingt der finanziellen Schieflage des Konzerns) mit Zahlung einer Abfindung vereinbart. Zur Zahlung kam es jedoch nicht, da tatsächlich Insolvenz seitens des Arbeitgebers beantragt wurde. Von daher besteht mein Arbeitsvertrag noch.
Die Arbeitsunfähigkeit dauert derzeit noch an. Ende 2009 habe ich einen Rentenantrag gestellt, da mein Krankengeldanspruch schon mehrere Monate erschöpft war. Im Antrag wurde eine Rente auf Zeit gewünscht.
Der Rententräger hat diese jetzt rückwirkend „auf Dauer“ bewilligt.

Ich habe Hoffnung, dass sich mein Gesundheitszustand bessert und ich zumindest einer zeitlich eingeschränkten Erwerbstätigkeit nachgehen kann.
Mit der jetzigen Rente auf Dauer verliere ich meinen Arbeitsplatz und werde auch aufgrund meines Alters wohl niemals einen bekommen.
Ich möchte, wenn es mir besser geht, stundenweise wieder arbeiten. Zumindest möchte ich, bedingt der langen Betriebszugehörigkeit, nicht ohne einen finanziellen Ausgleich ausscheiden, da meine Rente sehr gering ist.
Ich plane von daher gegen die auf Dauer bewilligte Rente Widerspruch einzulegen, um eine „Befristete“ zu erhalten.

Gesetz den Fall, mein Widerspruch hat Erfolg, die Rente wird befristet,
dürfte mein Arbeitsplatz erhalten bleiben.

Meine Frage von daher:
Wie stehen meine Chancen bei einem Unternehmen, welches sich in Insolvenz befindet, eventuell doch noch eine kleine Abfindung zu erhalten?
Oder sind meine Aussichten absolut illusorisch und ich sollte mir den Stress(Verfahren gegen Rententräger etc.) nicht antun.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 22.02.2010
19:52 Uhr
Dr. Dr. Danjel-Philippe Newerla Dr. Dr. Danjel-Philippe Newerla Beantwortet am 23.02.2010
18:13 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 23.02.2010 18:13 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3175

Antwort von Dr. Dr. Danjel-Philippe Newerla (Frage zu Insolvenzrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:

Sie haben eine Abfindung vertraglich vereinbart, sodass Sie auch grundsätzlich einen Anspruch hierauf haben. Auch ist noch keine Verjährung eingetreten, da der Abfindungsanspruch grundsätzlich innerhalb von drei Jahren verjährt und dieser Zeitraum bei Weitem noch nicht überschritten ist.

Da nach Ihrer Schilderung Insolvenz beantragt wurde, haben Sie, sofern das Insolvenzverfahren eröffnet wird, lediglich einen Anspruch auf eine (erfahrungsgemäß recht geringe) Quote dieser Abfindung, da die Abfindung einer Insolvenzforderung ist ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 11 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung