Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"

Grundschuldlöschung nach RSB

Gefragt am 17.03.2011
20:27 Uhr | Einsatz: € 25,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 9338

 

Sehr geehrter Herr Anwalt !
Ich habe auch bald das Problem, wie im Anhang beigefügt, das nach der Restschuldbefreiung Grundschulden stehen bleiben sollen bzw. das belastete Grundstück im Ernstfall versteigert werden kann.
Wie der Mandant schreibt, macht ja so der schwere Schritt der Insolvenz keinen Sinn weiter Schulden zu haben. Sie halten dagegen, das man dadurch sich Grundstücke erschleichen könnte. Ist wohl eher lebensfremd bei den Bandagen was die Banken für Kreditvergabe ansetzen.
In meinem konkreten Fall hat die belastete Bank ihre Restforderung in der Insolvenztabelle angemeldet. Das Grundstück selbst wurde aus der Insolvenzmasse frei gegeben.
Für das Stillhalten zahle ich der Bank noch einen monatlichen Betrag ohne Anerkenntnis.
Der Sicherungsvertrag von damals für die Grundschulden reglte die Verwendung des Geldes welches in der Tabelle angemeldet wurde. Für mich stellt sich die Frage jetzt wenn mit RSB die Tabelle gelöscht wird fällt auch der Sicherungsgrund für die Grundschulden weg. Wenn der Sicherungsgrung für eine Grundschuld nicht mehr besteht, hier in diesem Fall durch die RSB und nicht durch Bezahlung,
ist der Selbe Anlaß gegeben die Grundschulden durch die Bank
frei zugeben. Ich sehe hier nach der RSB keine Veranlassung mehr der Bank Geld zu zahlen für eine leere Grundschuld.
Die Bank hat somit keinen Grund aus dieser Schuld mehr zu vollstrecken. Weitere von mir angestellten Recherchen sagen, das die Bank selbst Schuld ist im Insolvenzverfahren nicht versteigert zu haben.
Vom Schuldner monatlich Geld zu bekommen wärend der Insolvenz und dann nach RSB den Rest durch Versteigerung zu erziehlen ist genau so lebensfremd und hält einer richterlichen Bewertung bestimmt nicht stand.
Ich denke der rechtliche Zusammenhang in meinem Fall ist wohl anders , als der von dem beigefügten Mandanten, wie Sie auch selber erwägen den Einzelfall pürfen zu müssen.

In Erwartung Ihrer baldigen Rückantwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 17.03.2011
20:27 Uhr
 Jan Wilking Jan Wilking Beantwortet am 18.03.2011
12:08 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 18.03.2011 12:08 Uhr | Einsatz: € 25,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 9338

Antwort von Jan Wilking (Frage zu Insolvenzrecht)

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Auch in Ihrem Fall dürfte leider nichts anderes gelten, insofern muss ich mich den Ausführungen des Kollegen anschließen.

Grundschulden sind nicht von einer Restschuldbefreiung umfasst, sie sind insovenzfest, vgl. § 301 Absatz 2 Satz 1 InsO. Dem Insolvenzgläubiger steht auch nach der Restschuldbefreiung die Möglichkeit zu, sich aus der Grundschuld zu befriedigen, in dem er die beispielsweise die Zwangsversteigerung beantragt ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 11 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung