Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"

Besicherten Gegenstand nicht im Antrag angegeben

Gefragt am 17.09.2009
15:31 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 2993 | Bewertung 5/5

 

Hallo, ich habe im Januar 2006 den Antrag auf Privatinsolvenz gestellt und befinde mich seit Juli 2006 in der Wohlverhaltensphase. Im Juni 2003 habe ich meine Harley Davidson besichert( Sicherungsabtretung Brief wurde dem Darlehensgeber überreicht) aufgrund eines Darlehens von 12000 Euro. Das Darlehen war ursprünglich für den Anschub meiner damals gegründeten Firma gedacht und wurde aber dafür nicht gebraucht,so dass es mit Einverständnis des Darlehengebers für den Aus-und Umbau des von mir bewohnten Eigenheims verwendet werden konnte.Zu dem Zeitpunkt ging ich davon aus, es einmal zu erben,denn das war stets die Aussage meiner Eltern. Leider starben sie 2005 + 2006 mit hoher Verschuldung ( Rangrücktritt für das Darlehen an eine GmbH die meinem Vater zu 60 % gehörte) und das Erbe mußte ausgeschlagen werden.Damit schwanden meine Möglichkeiten das Darlehen innerhalb der damals vereinbarten 10 Jahre zurück zahlen zu lassen.Dennoch durfte ich weiterhin für bestimmte Anlässe das besicherte Motorrad nutzen, solange ich weiterhin für Versicherung, Steuern und durch mich entstehende Reparaturen aufkomme.
Das Motorrad hatte mir zum Zeitpunkt meines Insolvenzantrages doch gar nicht mehr gehört und die Besicherung lag 2,5 Jahre vor Antragstellung zurück. Ist nun meine Restschuldbefreiung gefährdet?
Ich weiß nicht mehr weiter. Bin gerade aus meiner Arbeitslosigkeit herausgekommen,dennoch leben wir,da meine Frau auch arbeitslos ist, noch immer mit Zuschuss von der ARGE. Ich hoffe die 20 Euro sind für die Frage okay.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 17.09.2009
15:31 Uhr
 Andreas Scholz Andreas Scholz Beantwortet am 17.09.2009
15:49 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 17.09.2009 15:49 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 2993 | Bewertung 5/5

Antwort von Andreas Scholz (Frage zu Insolvenzrecht)

Sehr geehrter Ratsuchernder,

Ihre Restschuldbefreiung ist gefährdet, wenn der Sicherungsgeber auch Insolvenzgläubiger ist (Anmeldung von Forderung in der Tabelle). Hiervon gehen ich Ihren Angaben nach nicht aus. Von daher ist wegen Ihren Schilderungen keine Gefährdung der Restschuldbefreiung zu bewirken, denn die Versagung der RSB könnte nur durch eine Insolvenzgläubiger herbeigeführt werden, wenn folgende Voraussetzungen vorlägen (§ 290 InsO):


1.der Schuldner wegen einer Straftat nach den §§ 283 bis 283c des Strafgesetzbuchs rechtskräftig verurteilt worden ist,


2.der Schuldner in den letzten drei Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich oder grob fahrlässig schriftlich unrichtige oder unvollständige Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse gemacht hat, um einen Kredit zu erhalten, Leistungen aus öffentlichen Mitteln zu beziehen oder Leistungen an öffentliche Kassen zu vermeiden,

3 ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"

Bewertung des Fragestellers

Fragesteller
3. Wie empfehlenswert ist der Rechtsanwalt?
2. Wie bewerten Sie die Reaktionszeit des Rechtsanwalts?
1. Wie hilfreich war die Antwort des Rechtsanwalts?



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 25 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Insolvenzrecht"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung