Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "sonstige Frage an Ärzte"

Ausrede für längere Krankschreibung auf Grund Depression für den Arbeitgeber

Gefragt am 17.12.2018
15:53 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 101

 

Hallo,

zu allererst: Ich weiß, dass ich meinem Arbeitgeber nichts über meine Erkrankung mitteilen muss, leider muss man das ja doch irgendwie und die Kollegen werden auch fragen.

Nun ist es so, dass ich vor einigen Wochen an einer mittelschweren Depression erkrankt bin. Mein Zustand hat schon längere Zeit vorher zusehends abgenommen, dies wurde auch von den Kollegen bemerkt. Mir hat es dann während des Arbeitstages komplett den Stecker gezogen - mir war komplett schwindelig, schlecht, ich war total verwirrt und konnte kaum mehr reden. Nach der Arbeit wäre dann noch die (ganz wichtige) Weihnachtsfeier gewesen, ich bin aber nach Hause gegangen weil es nicht mehr ging.

Jetzt ist es so, dass mir die Psychopharmaka mittlerweile aus dem tiefen Tal geholfen haben, mir geht es wieder einigermaßen gut. Leider leide ich immer noch unter ständigen Angstzuständen und Panikattacken, weil ich nicht weiß, wie ich die lange Krankschreibung (fast 3 Wochen) meinem Arbeitgeber und den Kollegen erklären soll. Habe meinem Chef nur per Mail mitgeteilt, dass mein Gesundheitszustand sehr schlecht ist und weitere Untersuchungen anstehen.

Gibt es irgendetwas passendes (vielleicht organisches), was ich als Grund für die lange Krankmeldung vorschieben könnte? Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Kollegen schon bemerkt haben, dass es mit mir bergab geht und ich meinen Chef nicht informiert habe was genau das Problem ist? Ich brauche dringend irgendeine Erklärung, sonst komme ich aus diesen Angstzuständen nicht mehr raus. Bitte helfen Sie mir.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 17.12.2018
15:53 Uhr
Dr. med. Frauke Gehring Dr. med. Frauke Gehring Beantwortet am 17.12.2018
16:30 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 17.12.2018 16:30 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 101

Antwort von Dr. med. Frauke Gehring (Frage zu sonstige Frage an Ärzte)

Guten Tag,

Das ist keine gute Idee, denn der Arbeitgeber kann und wird, wenn er begründete Zweifel an Ihrer Arbeitsunfähigkeit hat, den medizinischen Dienst einschalten, um die Berechtigung der Krankschreibung zu überprüfen. Dadurch erfährt er zwar noch immer die Diagnose nicht, aber die wird sich irgendwann doch zu ihm herumsprechen, wenn er die Kollegen nach ihren Eindrücken fragt ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "sonstige Frage an Ärzte"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "sonstige Frage an Ärzte"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung