Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"

Schlechte Laborwerte

Gefragt am 06.03.2019
20:40 Uhr | Einsatz: € 100,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 50

 

Hallo.

Vor 10 Jahren wurde mir aufgrund eines Unfalls in einer Not-OP 120 Cm Dünndarm entfernt (Ileum oral der Bauhin'schen Klappe) und ein Mesenterialeinriss im Bereich des Sigmas übernäht. Außerdem bestand kurzfristig der Verdacht, dass auch die Bauchspeicheldrüse in Mitleidenschaft gezogen wurde, was jedoch nicht bestätigt wurde.

Einige Laborwerte sind leider überhöht:

Bez. u. Normalwert: 11.2011 10.2012 04.2015 12.2016 02.2018 01.2019

MCH (28-33) 27 28 27 27 28 27
MCHC (33-36) 33 34 32 34 35 33
MCV (80-96) 83 84 83 80 81 84
Thromboz. (140-360) 360 317 328 372 339 383
GPT (unter 50) 59 54 35 36 51 64
GOT (unter 50) 45 50 41 32 37 39
GGT ( unter 50) 85 76 53 85 91 110

Ich bin 30 Jahre alt, 168 cm groß und wiege 68 Kg, bin Nichtraucher, trinke 1-3 mal im Monat 1-3 Bier a 0,33 l. Ernährung ist ausgewogen, selten auch mal Fast-Food oder Fertiggerichte. Außerdem treibe ich 2-3 die Woche Sport, überwiegend Ausdauer.

Aufgrund des Kurzdarmsyndrom und damit verbunden Gallensäureverlustsyndrom nehme ich täglich 1-0-1 Colestyramin. Dadurch ist der Stuhlgang weitestgehend normal, sehr selten Durchfall.

Um die Laborwerte zu verbessern habe ich schon viel versucht, wie z.B. gänzlich auf Alkohol verzichtet, gesund ernährt und zusätzlich Mariendistel und Artischocken-Extrakt eingenommen, leider jedoch ohne Erfolg.

Haben Sie noch einen Tipp, was ich tun kann um die Werte zu verbessern?
Oder was es für eine Auswirkung haben könnte, dass diese dauerhaft erhöht sind?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 06.03.2019
20:40 Uhr
Dr. med. Frauke Gehring Dr. med. Frauke Gehring Beantwortet am 06.03.2019
20:58 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 06.03.2019 20:58 Uhr | Einsatz: € 100,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 50

Antwort von Dr. med. Frauke Gehring (Frage zu Innere Medizin)

Guten Abend,

Aus dieser Vorgeschichte ist nicht erklärbar, warum die Werte so hoch sind. Weder diese noch das bisschen Bier erklärt die leichte Erhöhung. Auch eine Fettleber ist nicht zu erwarten.

Ich würde darum noch ein bisschen Diagnostik haben wollen, z ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung