Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"

Erklärungen Ratschläge und Therapiekontrolle bei Borrelieninfektion

Gefragt am 05.08.2018
19:52 Uhr | Einsatz: € 66,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 61

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin männlich, 35 Jahre, 77 kg schwer, 180 cm groß und nehme 1x wöchentlich Dekristol 20000. Am So. 01.07.2018 habe ich an mir im Münchner Bahnhofsviertel eine Zecke entdeckt und diese im Krankenhaus entfernen lasse, allerdings verblieb das Beißwerkzeug in der Haut und die Zecke wurde entsorgt (linker Unterschenkel). Das war mein erster wissentlicher Zeckenbiss. Am Mo. 23.07.2018 trat Rötung des Zeckenbisses auf (ca. 1 cm Durchmesser), der Arzt ordnete eine Blutuntersuchung an, die kein Hinweis auf Borrelien gab (Borrelien IgM-Ak (LIA) negativ / Borrelien IgG-Ak (LIA) kleiner 10 U/ml). Innerhalb einer Woche breitete sich die Rötung auf ca. 4-5 cm aus, sodass ich mich am Mo. 30.07 wieder beim Arzt vorstellte. Seitdem nehme ich einmal am Tag morgens Doxycylin AL 200 T. Die Apothekerin hat mir noch Omni BioTic 10 zur Darmsanierung verkauft, welches ich in der Woche ebenfalls 1 mal am Tag zum Mittagessen zu mir genommen habe. Im Wochenverlauf der AB-Therapie hat sich sowohl die Rötung ausgebreitet, als auch stechende Knieschmerzen, Muskelkatergefühl in den Oberschenkel, und Schmerzen in den Lendenwirbelsäulenbereich. Daher erfolgte am Do. 02.08 erneut ein Arztbesuch, dieser hat mich jedoch vertröstet, und gemeint ich solle noch eine Woche warten, wenn dann keine Symptomverbesserung eintritt, solle ich nochmal in die Praxis kommen.

Zur besseren Beurteilung ihrerseits noch ein paar Bilder:
IMG_5905: Dieses Bild entstand am Mi. 25.07. als die Rötung sich langsam begann auszubreiten.

IMG_6034: Dieses Bild entstand am dritten Tag der AB-Therapie (Mi. 01.08) man sieht wie die Rötung sich noch ausgebreitet hat (der schwarze Kreis markiert die Ausbreitung der Rötung am ersten Tag der AB-Therapie).

IMG_6121: Dieses Foto ist von heute, den So. 05.08. - hier erkennt man eine Aufhellung der Rötung.

Mich hat enorm irritiert, dass sich während der Antibiotikagabe die Symptomatik verschlimmert hat: Daher habe ich mir die Frage gestellt, woher ich weiß, dass das Antibiotikum wirkt? Vielleicht ist das Antibiotikum unwirksam, weil z.B. die maximale Lagertemperatur von 25 °C überschritten wurde. Kann es sein, dass aufgrund der erhöhten Außentemperaturen (Zimmertemperatur ca. 30 °C) das Antibiotikum unwirksam wird? Immerhin steht auf der Verpackung das die maximale Lagertemperatur nur 25 °C betragen soll. Woran erkennt man, ob die Hitze einem Medikament geschadet hat? Wie lagert man das Antibiotikum am besten zuhaus - im Kühlschrank?
Einen weiteren Verdacht, wieso die Wirkung zumindest abgeschwächt sein könnte war, meine ungünstige Ernährungsweise. Ich habe ca. 100 g Vollkornbrot während der Antibiotikaeinnahme gegessen und 1-2 Stunden später einen Fruchtsaft (TrueFruits + geriebenen Ingwer) getrunken. Aktuell lasse ich den Fruchtsaft komplett weg und esse zur Antibiotikaeinnahme 1 Weizenbrötchen mit Hummus und verzichte in der kompletten Zeit auf Käse und Milch soweit es geht - ist das Ok? Oder können Sie mir sagen, was sich besser eignet zum Antibiotikum zu essen? Darf ich ca. 4 Stunden nach Antibiotikaeinnahme kalziumreiche Lebensmittel, Fruchtsäfte, Milch, Käse und alkoholfreies Bier konsumieren?
Die Darmbakterien zur Darmsanierung habe ich auch ca. 4 Stunden nach der Antibiotika Einnahme getrunken - dies unterlasse ich zur Zeit ebenfalls. Würden Sie dies Probiotika zur Darmsanierung empfehlen? Oder soll ich damit erst nach der Antibiotikatherapie beginnen? Vielleicht ist die Wirkung des Antibiotikums herabgesetzt, weil die Dosierung zu gering ist - die Borreliose Gesellschaft empfiehlt 400 mg Doxycylin pro Tag - würden Sie eine höhere Dosis empfehlen?
Vielleicht wirkt auch dieses Antibiotikum bei mir nicht, warum auch immer (ich habe gelesen, dass 10 % der Personen Therapieversager sind, wie auch immer man sich das erklären kann). Und letztlich: nur weil die Symptome nach Tagen/Wochen evtl. verschwinden heißt das ja nicht, dass die Borreliose besiegt ist, man kann sich ja auch im Übergang zum Nächsten Stadium befinden… Woher weiß ich, dass das AB wirkt und ich Borreliose frei sein werde? Kann man sagen, dass wenn ich nach 5 Jahren keine Symptome habe, dass dann das AB gewirkt hat oder können mir später noch mal die Borrelien zu schaffen machen (angenommen es fand keine erneute Infektion statt)?
Ich plane von Fr. 10.08 bis Mo. 13.08 auf ein Festival zu verbringen, wo Schattenplätze rar sind. Sonnenschutz ist ein Thema, ein anderes ist die Lagerung des Antibiotikums (in Zelten wird die Temperatur wohl noch höher sein als die maximale Lagerungstemperatur). Wie soll ich das AB am Besten verwahren? Würden Sie mir vom Festivalbesuch abraten? Immerhin ist das auch mit einer Menge Stress verbunden (viel laufen, Zelt aufbauen, ganzen Tag an der Sonne).

Soll ich während der AB-Therapie Stress meiden, auch sportlichen? Wie z.B. Joggen (30 Minuten täglich), Fahrradfahren (15 km pro Tag)?

Wie lange ist die Wanderröte ohne Behandlung sichtbar? Wie lange ist die Wanderröte mit Antibiotikagabe?

Zu welchen Facharzt gehe ich am Besten?

Das waren eine Menge Fragen, ich würde mich über die Beantwortung recht herzlich Bedanken, anbei noch die Fragen durchnummeriert und zusammengefasst:

1.) Kann es sein, dass aufgrund der erhöhten Außentemperaturen das Antibiotikum unwirksam wird?
2.) Woran erkennt man, ob die Hitze einem Medikament geschadet hat?
3.) Wie lagert man das Antibiotikum am besten zuhaus - im Kühlschrank?
4.) Ich esse zur AB-Einnahme 1 Weizenbrötchen mit Hummus und verzichte in der kompletten Zeit auf Käse und Milch soweit es geht - ist das Ok?
5.) Was esse ich am besten, zur AB-Einnahme?
6.) Darf ich ca. 4 Stunden nach AB-Einnahme kalziumreiche Lebensmittel, Fruchtsäfte, Milch, Käse und alkoholfreies Bier konsumieren?
7.) Würden Sie dies Probiotika zur Darmsanierung empfehlen? Oder soll ich damit erst nach der Antibiotikatherapie beginnen?
8.) Kann die Wirkung des AB herabgesetzt sein, weil die Dosierung zu gering ist - die Borreliose Gesellschaft empfiehlt 400 mg Doxycylin pro Tag - würden Sie eine höhere Dosis empfehlen?
9.) Woher weiß ich, dass das AB wirkt und ich Borreliose frei sein werde? Kann man sagen, dass wenn ich nach 5 Jahren keine Symptome habe, dass dann das AB gewirkt hat oder können mir später noch mal die Borrelien zu schaffen machen (angenommen es fand keine erneute Infektion statt)?
10.) Wie soll ich das AB beim Zelten (Festival) am Besten verwahren?
11.) Würden Sie mir vom Festivalbesuch abraten?
12.) Soll ich während der AB-Therapie Stress meiden, auch sportlichen? Wie z.B. Joggen (30 Minuten täglich), Fahrradfahren (15 km pro Tag)?
13.) Wie lange ist die Wanderröte ohne Behandlung sichtbar? Wie lange ist die Wanderröte mit AB-Therapie?
14.) Zu welchen Facharzt gehe ich am Besten?

Besten Dank und schöne Grüße!

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 05.08.2018
19:52 Uhr
Dr. med. Frauke Gehring Dr. med. Frauke Gehring Beantwortet am 05.08.2018
22:04 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 05.08.2018 22:04 Uhr | Einsatz: € 66,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 61

Antwort von Dr. med. Frauke Gehring (Frage zu Innere Medizin)

Guten Abend,

Gerne antworte ich Ihnen der Reihe nach:

1.) Ja, das ist denkbar.
2.) Das kann man nicht unbedingt erkennen, Verfärbungen können ein Hinweis sein.
3.) Im Kühlschrank ist das Medikament gut ausgehoben
aufgehoben ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung