Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Gynäkologie"

Schwanger während Marcoumartherapie

Gefragt am 23.02.2010
21:00 Uhr | Einsatz: € 10,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 7300

 

Guten abend,
ich habe eine wichtige Frage.
Ich nehme seit einem halben Jahr Marcoumar, weil ich eine tiefen Venenthrombose im linken Unterschenkel und in der Kniekehle hatte.
Jetzt habe ich gestern erfahren, dass ich schwanger bin, ich soll noch ganz am Anfang der Schwangerschaft sein d.h. die Ärztin hat noch kein befruchtetes Ei gesehen aber Sie hat die Fruchthöhle gesehen und meinte bis Montag sollte man mehr sehen.Weil ich überhaupt nicht mit einer Schwangerschaft gerechnet habe, war ich erstmal ein bisschen durch den Wind habe Ihr dann gesagt, dass ich momentan kein Kind haben will zumal ich überhaupt nicht weiß wie es nun aussieht wegen der Marcoumartherapie.Sie sagte mir ich solle erst mal bis Montag überlegen und dann will Sie erstmal schauen, ob sich wirklich ein Ei einistet.Weil es ja auch sein kann, dass sich kein Ei einnistet wegen des Marcoumars.

Ich bin daraufhin heute zu meinem behandelnden Arzt (Phlebologie) gegangen und habe mit Ihm über meine Situation gesprochen und er hat mir gesagt das wir das Marcoumar jetzt bis nächste Woche langsam absetzen, da die Therapie in 4 Wochen sowieso beendet gewesen wäre, jedoch hat er mir wehemment davon abgeraten, dass Kind zu behalten er meinte das, dass Kind zu 99 % Behinderungen haben wird und das will ich auf keinen Fall ich habe gott sei dank eine gesunde Tochter doch ein behindertes Kind will ich auf gar keinen fall.

Ich verstehe nur nicht warum meine Frauenärztin mir das nicht gesagt hat.Weil wenn Sie mir das gesagt hätte dann hätte ich Ihr gleich sagen können das ich einen Schwangerschaftsabbruch machen lassen möchte und nun muss ich eine Woche warten was mit dem Ei passiert und dann erfahre ich wahrscheinlich es hat sich eingenistet könnte aber behindert sein.
Ich weiß echt nicht mehr was ich glauben soll!!

Wenn ich einen Abbruch machen lasse ist es möglich mit der Abtreibungstablette den Abbruch durchzuführen?Ich habe so angst vor einer Vollnarkose weiß sowieso nicht ob der Abbrauch so einfach ist da ich ja bis Samstag noch Marcoumar nehmen soll und dann wird es ja endgültig abgesezt.
Bitte helfen Sie mir ein bisschen mehr zu verstehen??
Vielen Dank!

Gruß Janine

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 23.02.2010
21:00 Uhr
Dr. med. Olaf Stephan Dr. med. Olaf Stephan Beantwortet am 24.02.2010
06:08 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 24.02.2010 06:08 Uhr | Einsatz: € 10,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 7300

Antwort von Dr. med. Olaf Stephan (Frage zu Gynäkologie)

Sehr geehrte Fragende,

zunächst einmal ein paar Worte zur Therapie mit Marcumar, hierbei handelt es sich um ein sogenanntes Anti-Vitamin-K, d. h. das Medikament reduziert die physiologische, Vitamin K-abhängige Bildung einiger Faktoren der Blutgerinnung und setzt damit die Gerinnungsfähigkeit des Blutes insgesamt, abhängig von der verabreichten Dosis, herab. Es wurde in Ihrem Fall zur Verhinderung eines Thromboserezidives angewendet. Wenn Sie die Therapie bereits ein halbes Jahr lang durchgeführt haben, ist das ausreichend lange, vorausgesetzt dass es sich bei der Unterschenkelthrombose um das erste Ereignis dieser Art handelt. Somit können Sie die Marcumartherapie ohnehin jetzt beenden, d ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Gynäkologie"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 34 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Gynäkologie"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung