Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Mehrwertsteuer"

USt-Befreiung des Leistungsempfängers & Handhabung (Rechnung/FA)

Gefragt am 01.02.2011
23:48 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 3901 | Bewertung 5/5

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Ausgangssituation: Ich bin selbständig (als Inhaber, Einzelperson; Text & Konzeption, Beratung/PR) und optiere mit Umsatzsteuer. Neben Unternehmen, für die ich arbeite und an die ich Rechnungen mit 19% MwSt. schreibe, arbeite ich für einen Bildungsanbieter, der nach § 4 Nr. 21 von der Umsatzsteuer befreit ist.

Von einem Existenzgründerberater wurde ich vor drei Jahren so beraten, dass ich die Rechnung an die Bildungsinstitution ohne Umsatzsteuer schreiben müsste (mit dem Vermerk der Befreiung der Leistung), aber auch in meiner USt- und ESt-Erklärung anteilig Vorsteuer, die ich sonst einbehalte, an das Finanzamt zurückführen muss, da ich Einnahmen mit USt-Befreiung (USt = 0%) habe. Der Ansatz: Den prozentualen Anteil an meinen Gesamt-Einnahmen, den ich mit dem Bildungsanbieter habe (es waren immer so 15-20 Prozent an den Gesamt-Netto-Einnahmen), auf die einbehaltene Vorsteuer ansetzen (pauschal) und an das Finanzamt zurückzahlen. Also quasi: Für Leistungen, die ich netto=brutto an einen Anbieter stelle, der "befreit" ist, kann ich auch selbst bei meinen Kosten keine USt einbehalten.
Daher habe ich zum Ende des Jahres immer Vorsteuer an das Finanzamt zurückgezahlt.
Jetzt weiß ich nicht, ob ich besser an die Bildungsinstitution Rechnungen mit MwSt schreiben soll, ob mein bisheriger Ansatz mit den Rückzahlungen "falsch" (bzw. zu meinen Ungunsten) war und was ich am besten und mit Blick in die Zukunft (auch bzgl. der Zusammenarbeit mit der Institution) am besten machen soll.


Meine Fragen hierzu:
1) Ist das so richtig? Bzw. muss ich an das FA zahlen, nur weil ich einen Kunden habe, der als Bildungsanbieter von der USt befreit ist. (Anm.: ich habe den Nachweis der Befreiung). Kann ich hier das Geld vom FA zurück bekommen?
2) Ist es für Tätigkeiten als Dozent, Lektor, Autor für Bildungsinstitutionen besser/wichtig, eine zweite Tätigkeit anzumelden (als Freiberufler/ohne USt-Optierung), damit alle Einnahmen/Kosten klar getrennt sind.

Besten Dank für Ihre Antwort.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 01.02.2011
23:48 Uhr
 Michael Herrmann Michael Herrmann Beantwortet am 02.02.2011
09:12 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 02.02.2011 09:12 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 3901 | Bewertung 5/5

Antwort von Michael Herrmann (Frage zu Mehrwertsteuer)

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auch aufgrund Ihrer Angaben und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung gerne beantworte. Die Beantwortung erfolgt gemäß der Sachverhaltsschilderung. Fehlende oder fehlerhafte Angaben zu den tatsächlichen Verhältnissen können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Sofern Sie steuerfreie Umsätze gemäß § 4 Nr ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Mehrwertsteuer"

Bewertung des Fragestellers

Fragesteller
2. Wie bewerten Sie die Reaktionszeit des Steuerberaters?
1. Wie hilfreich war die Antwort des Steuerberaters?
3. Wie empfehlenswert ist der Steuerberater?



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 34 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Mehrwertsteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung