Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Mehrwertsteuer"

Erneuerbare Energieen

Gefragt am 28.12.2023
08:04 Uhr | Einsatz: € 70,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 106

 

Mehrwertsteuerrückerstattung bei erneuerbaren Energien.
Wir haben 2022 eine Photovoltaikanlage installieren lassen. Diese ging jedoch erst 2023 ans Netz (Oktober). Da ich diese Anlage, also die Paneele und so schon in 2022 bezahlt habe wollte ich jetzt die Mehrwertsteuer dafür zurück da die Anlage ja 2023 erst an das Netz ging.. Nach vielen fadenscheinigen Ausreden bekam ich nun diese mail vom Installationsbetrieb Hallo ihr Zwei,

nach dem ich unserem Steuerheini jetzt wochenlang hinterhergelaufen bin und keine Antwort bekommen habe,
habe ich heute beim Infodienst des Finanzamts nachgehakt und folgendes erfahren:

Unsere Rechnung mit 19 % Mehrwehrtsteuer gilt, weil sie in 2022 ausgestellt wurde, da gab es noch keinen 0 % Steuersatz.
Der Null-Prozent-Steuersatz gilt erst ab dem 01.01.2023, wenn die Zahlung für die gesamte Anlage - nachdem sie ans Netzt genommen wurde - danach geleistet wird.

Ihr könnt euch diese 19 % Mehrwertsteuer wiederholen, in dem Ihr auf die "Kleinunternehmer-Regelung“ verzichtet, dann müsst ihr das aber 5 Jahre lang durchziehen und Steuererklärungen abgeben.

Ich würde es nicht machen.

Grundsätzlich sollten aber alle Leistungen von hps und von hs Elektrotechnik jetzt mit 0 % Umsatzsteuer abgerechnet worden sein!

Insofern ist das ja wohl der „größte Batzen“ und hat sich schon für euch gelohnt.
Ich habe euch die Broschüre dazu in den Anhang gesteckt, da steht es auch noch mal drin...

Wünsche eine schöne Weihnachtszeit gehabt zu haben und einen guten Rutsch in ein gesundes und friedvolles Jahr 2024 !
--Jetzt die Frage..Stimmt das? Schließ Danke Fr. Schäferlich ist die Anlage ja erst 2023 angeschlossen worden.
Auch bei Picea hatte ich in 2022 schon Rechnungen bezahlt, da wurde die Mehrwertsteuer ohne Probleme zurückgezahlt.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 28.12.2023
08:04 Uhr
Steuerberater Bernd Thomas Steuerberater Bernd Thomas Beantwortet am 28.12.2023
10:34 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 28.12.2023 10:34 Uhr | Einsatz: € 70,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 106

Antwort von Steuerberater Bernd Thomas (Frage zu Mehrwertsteuer)

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf frag-einen.com. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Grundsätzlich können Sie auch weiterhin bei Photovoltaikanlagen auf die Kleinunternehmerregelung verzichten, wodurch Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt sind.

Ich gehe davon aus, dass alle Vorleistungen/ Rechnungen von inländischen Unternehmern stammen und dass dazu ordnungsgemäße Rechnungen (vgl. §§ 14, 14a UStG) vorliegen. Als Vorsteuer abziehbar sind dann die Beträge, die in den Rechnungen ausgewiesen sind ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Mehrwertsteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Mehrwertsteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung