Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Immobilienbesteuerung"

Sanierung mit Vorsteuer-Rückerstattung. Nachteile durch Zuordnung zum Unternehmensvermögen

Gefragt am 13.04.2013
19:38 Uhr | Einsatz: € 25,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2454

 

Guten Tag,

ich habe im Dezember 2012 privat ein leerstehendes Mehrfamilienhaus in Sachsen erworben.
In diesem Haus möchte ich mit meiner Familie wohnen und nebenher mehrere Gästezimmer, evtl. auch eine kleine Pension zu betreiben.
Das Haus soll noch im Jahr 2013 größtenteils in Eigenleistung saniert werden. Aufgrund des Sanierungsumfangs und des sehr niedrigen Kaufpreises wird die Sanierung leider eine nicht absetzbare anschaffungsnahe Aufwendung.

Ich habe nun die folgende Überlegung:
Ich möchte die geplante Pension sofort als Gewerbe anmelden und den Anteil der Sanierungskosten des gewerblich genutzten Anteils zur Vorsteuer-Rückerstattung anmelden.
Dazu habe ich gelesen, dass dies nur geht, wenn der gewerblich genutzte Teil dem Unternehmensvermögen zugeordnet wird.

Dazu hätte ich die folgenden Fragen:

1. Kann ich einen gewerblichen Pensionsbetrieb überhaupt in einem privaten Haus ausüben oder geht das das Haus evtl. sogar automatisch in das Betriebsvermögen über?
2. Kann ich die Vorsteuer für die Sanierungskosten abziehen, obwohl die Sanierung eine anschaffungsnahe Aufwendung ist?
3. Bringt die Zuordnung zum Unternehmensvermögen Nachteile für mich?
Was wäre zum Beispiel, wenn ich das Pensionsgewerbe nach einigen Jahren wieder aufgeben würde, weil es nicht läuft? Kann ich das Gebäude dann kostenfrei wieder ins private Vermögen überführen oder muss ich dann nochmals Grunderwerbssteuer zahlen?

Eine kurze Frage habe ich noch zum Vorsteuerberichtigungszeitraum:
Ich habe gelesen, dass bei einer Beendigung des Gewerbes im 10-jährigen Vorsteuerberichtigungszeitraum die Vorsteuer anteilig zurückerstattet werden muss. Fällt die Höhe der Rückerstattung dabei jährlich um 10% oder wird das willkürlich entschieden?

Über mich: Ich habe bisher kein Unternehmensvermögen, bin selbständiger Künstler, verheiratet und verdiene derzeit unter 10.000 € im Jahr.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 13.04.2013
19:38 Uhr
Dipl.-Kfm. Frank-Olaf Illiges Dipl.-Kfm. Frank-Olaf Illiges Beantwortet am 14.04.2013
12:46 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 14.04.2013 12:46 Uhr | Einsatz: € 25,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2454

Antwort von Dipl.-Kfm. Frank-Olaf Illiges (Frage zu Immobilienbesteuerung)

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie der Regeln dieser Plattform beantworte.

Bitte beachten Sie, dass meiner Ausführung der dargestellte Sachverhalt zu Grunde liegt, und dass Hinzufügen, Weglassen, Änderung der Angaben oder die Zweideutigkeit der Informationen das steuerrechtliche Ergebnis ändern können.

Steuerrechtlich können Sie in dem Mehrfamilienhaus ein Pensionsbetrieb betreiben. Dabei gehört die
Wohnung, die Sie zu eigenen Wohnzwecken nutzen, zu Ihrem notwendigen Privatvermögen, da sie in
keiner Beziehung zu Ihrem Pensionsbetrieb steht ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Immobilienbesteuerung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 2 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Immobilienbesteuerung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung