Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Gewinn- und Verlustrechnung"

Privatanteil am Firmenwagen bei Selbstständigen

Gefragt am 06.02.2019
17:13 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 54

 

Hallo

Ich bin selbstständig und möchte meinen Privat-Pkw (P1) nun als Geschäftswagen nutzen, da in Zukunft einige Aufträge mit längeren Anfahrten verbunden sind.
Ich möchte das Ganze mit Fahrtenbuch abrechnen.
Der aktuelle Pkw (P1) ist bereits recht alt (mehr als 12 Jahre).
Diesen möchte ich aber erst einmal nutzen und mir dann im Laufe des Jahres einen neueren „Gebrauchten“ (P2) kaufen, um diesen dann als Geschäftswagen zu nutzen.

Für den bisherigen Pkw (P1) möchte ich am liebsten nur die Kosten absetzen und keine Abschreibung, da ich nicht abschätzen kann, wie viel er noch wert ist.
Für den Nächsten (P2) dann die Kosten und auf jeden Fall auch die Abschreibung, weil P2 aufgrund seines Alters bereits nach 2 Jahren abgeschrieben sein würde.

Der bisherige Pkw (P1) soll dann privat verkauft werden.
Da es sich um recht seltenes Exemplar handelt, könnte es sein, dass ich einen Liebhaberpreis von mehr als € 10.000 bekomme.
Gut möglich, dass es aber auch nur € 3.000 werden.

Müsste ich, weil ich den Pkw (P1) kurzzeitig als Geschäftswagen genutzt habe, dann evtl. den Verkaufserlös als Gewinn verbuchen?
Und wie zählt dann die Nutzung der beiden PKWs, wenn beispielsweise mit P1 sehr viele Kilometer geschäftlich gefahren wurden und mit P2 dann nur recht wenige?

Der Pkw (P2) wird dann unter Umständen nur zu 30 % geschäftlich genutzt.
Ist es dann überhaupt sinnvoll den Wagen als Geschäftswagen zu deklarieren, da ja 70% der Kosten als Gewinn verbucht werden müssen?
Oder zählt beim privaten Anteil des Geschäftswagens die Abschreibung nicht mit und nur die laufenden Kosten werden 30/70 aufgeteilt?

Und wo genau muss ich dann diesen privaten Anteil in der EÜR angeben?
Mit freundlichen Grüßen
Peter Kluge

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 06.02.2019
17:13 Uhr
Steuerberater Knut Christiansen Steuerberater Knut Christiansen Beantwortet am 06.02.2019
18:14 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 06.02.2019 18:14 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 54

Antwort von Steuerberater Knut Christiansen (Frage zu Gewinn- und Verlustrechnung)

Guten Abend und vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich müssten Sie den Wagen P1 mit dem Teilwert in das Betriebsvermögen einlegen, wenn die beriebliche Nutzung über 50% liegt. Liegt die Nutzung darunter, können Sie den Wagen einlegen (mind. betr. Nutzung 10%). Das heißt, dass Sie den Einlagewert dann zuverlässig schätzen müssten, ggfs. mit einem Gutachten unterlegt. Von diesem Wert könnten Sie dann abschreiben ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Gewinn- und Verlustrechnung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Gewinn- und Verlustrechnung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung