Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Erziehung"

Grundgehorsam

Gefragt am 24.11.2010
18:54 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4200

 

Hallo, ich habe seit drei Wochen einem ca. 1 -1,5 Jahre alten istrischen Brackenmischling.Einen Rüden.
Dieser Hund kennt absolut keinen Grundgehorsam, da er Straßenhund in Kroatien war, dort dann eingefangen wurde und auf eine Tötungsstation kam, wo er von unserem Tierheim in der Nähe herausgeholt wurde. Dort befand er sich knapp 4 Monate. Den letzten Monat dort, bevor wir ihn zu uns nach Hause geholt haben, haben wir ihn 3 mal wöchentlich besucht und sind mit ihm spazieren gegangen.
Er ist im Grunde ein ganz lieber Hund. Er verträgt sich mit unserem alten Rüden, lässt unseren Kater in Ruhe, trotz der Jagdinstinkte als Bracke und auch mit unserer kleinen Tochter (3Jahre) ist er super lieb.
Nur hat er folgende "Macken".
1. Das Fressen
Er schlingt alles in sich hinein, nach dem Motto wer weiß, wann es das nächste gibt. Was ich ja verstehen kann aus seiner Vergangenheit. Ich portioniere ihm das Futter jetzt schon und teile es auf 2mal täglich auf. Aber wie kann ich ihm diese Fressgier abgewöhnen? Er müsste ja merken, dass er genügend und regelmäßig Futter bekommt.

2. Gehorsam
Da er ja immer "wild" und "frei" gelebt hat, war es am Anfang schon schwierig ihn leinenführig zu bekommen. Dies geht inzwischen schon ganz gut.
Auch wenn ich ihn an der langen Schleppleine habe klappt das mit dem Fuß laufen und dem abpfeifen (zurückholen ) schon ganz gut. Nicht immer aber es wird.
Aber sobald er einen Weg findet loszukommen, bzw. sich aus der Haustür zu quetschen, dann ist er weg.
Gerade heute, bin ich ihm wieder 4km hinterher gelaufen und habe ihn nur bekommen, weil er in einen engen Hof gelaufen ist, wo ich ihm den Weg abschneiden konnte.
Als er bei mir war habe ich auch nicht geschimpft, sondern ihn gelobt, dass er dann doch zu mir gekommen ist auf rufen, zwar nur weil er keinen anderen Fluchtweg mehr sah, wenn ich ihn nicht in einen solchen "Engpass" kriege, kann ich ihm stundenlang hinterher, er flüchtet regelrecht.
Er kriegt bestimmt keine Schläge oder so.

Ich habe früher Alpenländische Dachsbracken gehabt, die ich selber bis zur JEP ausgebildet und geführt habe.
Aber diese habe ich immer als Welpe bekommen und nicht schon über ein Jahr alt.

Also habe ich hier die Frage, wie bekomme ich dieses Flucht verhalten bei ihm raus?
Ich meine er genießt es ja dann am Ende wieder zu Hause zu sein, auf seiner Decke auf der Couch schlafen zu dürfen, alles Sachen die er sonst nie hatte.
Aber wenn er erst mal abhaut, dann hat man so das Gefühl, er müsste um jeden Preis flüchten, selbst vor uns.

Leider habe ich auch kein hochgenug, bzw. überhaupt eingezäuntes Gelände zur Verfügung, wo ich ihn laufen lassen könnte ohne dass er "weg" kann, so dass er, spätestens wenn er sich ausgetobt hat zurück kommen würde, was allerdings dann auch ein paar Stunden dauern könnte bei seiner Ausdauer.
Ich würde ihn gerne irgendwann ohne Leine gehen lassen können (bei uns auf dem Dorf und den Feldern geht so was Gott sei Dank noch ).
Aber bisher habe ich einfach nur Angst, dass ich ihn dann nie wieder sehe.
Was kann ich tun?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Vorschläge

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 24.11.2010
18:54 Uhr
 Angie Mienk Angie Mienk Beantwortet am 25.11.2010
17:53 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 25.11.2010 17:53 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4200

Antwort von Angie Mienk (Frage zu Erziehung)

Hallo,
zunächst einmal folgendes: drei Wochen sind nicht lange - geben Sie Ihrem Hund Zeit und seien Sie weiterhin geduldig mit ihm. Sie haben doch sehr gut begonnen. Ihr Hund hat bis jetzt ein sehr bewegtes Leben geführt und muss doch erst einmal wissen (nicht ahnen, sondern wissen), dass er zu Ihnen gehört! Dazu gehört zunächst einmal nichts weiter als Liebe, Fürsorge und ganz normale Erziehung (Leinenführigkeit, Benehmen im Haus). Einen Hund mit "Vergangenheit" sollte man grundsätzlich für etliche Wochen nicht von der Leine lassen. Bauen Sie erst einmal eine Bindung auf (wieder geht das nur mit Liebe:-) und lassen Sie ihm Zeit. Eine Frage: warum muß der Hund "bei Fuß" laufen? Das ist ansich ein Relikt aus alter Zeit und gehört in den Hundesport. Ein Hund, der in jeder Lage locker an der Leine geht, braucht das nicht. Ein solcher Hund darf auch seinem natürlichen Verhalten nachgehen und hin und wieder hier und da schnüffeln, mal ein wenig mehr an der Seite, vor oder ein wenig hinter seinem Menschen herlaufen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Erziehung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 23 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Erziehung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung