Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Urologie"

Urehritis durch Imiquimod mit ungewöhnlich langer Dauer?

Gefragt am 26.03.2020
09:28 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 45

 

Ich hatte 3 Laserbehandlungen in der Urethra (Fossa navicularis bis 2cm vom meatus) wegen rezid. codylomata acuminata. Nach der letzten Laserbehandlung habe ich aldara creme intraurethral angewendet um Rezidiven (und damit operationsbedingten strikturen) vorzubeugen. Soweit man es einsehen kann ist dies auch gelungen, tiefer drin weiß ich es nicht, eine zystoskopie ist dank corona abgesagt worden.

Nun habe ich die Therapie wegen entzündungssymptomen am meatus(kleine läsionen und verklebter eingang) vor 8-10 Tagen eingestellt. Trotzdem ist immernoch ein zwar schwächeres aber beständiges und unangenehmes entzündungsgefühl im Penis rings um die Harnröhre vorhanden (beim und außerhalb des wasserlassens ein leichtes nicht schmerzhaftes brennen, wie bei einer Blasenentzündung nur eben in der Harnröhre). Entzündungswerte im Urin sind negativ, ich habe vorsichtshalber sogar eine leichte antibiose mit doxycyclin begonnen. Urin ist auch sonst unauffällig bis auf ein leichtes brennen und ein Gefühl das die urethra noch leicht angeschwollen/gereizt ist und ergo die Blasenentleerung etwas unangenehmer ist sowie es noch nachtropft. Über ein Otoskop kann man die ersten 2 cm einsehen, dort ist die urethra scheinbar normal gefärbt, evtl etwas gerötet.

Könnte das eine Urethritis sein? Wie lange wird das noch andauern, könnte das imiquimod bis in das umgebende Bindegewebe der internes vorgedrungen sein? Wie lange brauchen die Betroffenen schleimhautschichten für gewöhnlich maximal um auszuheilen/zu regenerieren? Wie lange kann ich noch davon ausgehen das es die Entzündung ist die von alleine ausheilt und wann sollte ich mir Gedanken machen das evtl doch neue Rezidive die Symptome auslösen, so das ich die Therapie fortsetzen muss?

Ich bin beim aplizieren sehr vorsichtig mit einer Spülkanüle vorgegangen. Ich habe die urethra nicht zusätzlich verletzt.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 26.03.2020
09:28 Uhr
Dr. Med. Thomas Kreutzig-Langenfeld Dr. Med. Thomas Kreutzig-Langenfeld Beantwortet am 26.03.2020
10:36 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 26.03.2020 10:36 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 45

Antwort von Dr. Med. Thomas Kreutzig-Langenfeld (Frage zu Urologie)

Das kann natürlich noch eine Reizung sein. imiquimod ist auch eine recht reizende Substanz.
Erst einmal abwarten ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Urologie"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Urologie"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung