Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Onkologie"

Gastritis Typ A

Gefragt am 18.05.2017
13:55 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1993

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei einer routinemäßigen Magenspiegelung aufgrund einer bevorstehenen Gallenblasenop habe ich folgende Diagnose erhalten: Im Corpus befindet sich das Bild einer chronisch, atrophierenden Typ A Gastritis mit deutlicher Reduktion der Parietalzellen und einer Hyperplasie neuroendokriner Zellen. Sonst endoskopisch und bioptisch ohne Befund, H. pylori: negativ.

Seit dieser Diagnose bin ich total verunsichert und leide unter Ängsten bzgl. Magenkrebs. Können Sie mir sagen wie hoch mein Risiko an Magenkrebs zu erkranken im Gegensatz zu Personen ohne Gastritis a ist? Sollte tatsächlich ein erhöhtes Risiko bestehen, halten sie eine Magenspiegelung in Abständen von einem Jahr für ausreichend, oder kann sich Magenkrebs auch schneller entwickeln?
Ich habe gelesen Magenkrebs entwickelt sich über Stufen. Können Sie anhand meines Befundes eine Aussage über den Zustand meiner Magenschleimhaut treffen, oder ist dies per Ferndiagnose gar nicht möglich? Sollte die Magenschleimhaut bereits zerstört sind, wie schnell kann sich daraus ein Magenkarzinom entwickeln?Mein Vitamin B 12 ist bereits im unteren Bereich und ich muss ab sofort spritzen. Ich kann vor Angst nicht mehr richitg schlafen.
Insbesondere da bereits meine Mutter an Darm und Gebärmutterkrebs erkrankt ist.Dieser wurde zum Glück rechtzeitig erkannt. Ich bedanke mich für Ihre Mühe und Ihre Antwort
Liebe Grüße

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 18.05.2017
13:55 Uhr
- Anonymisiert - Anonymisiert
Dieser Experte ist momentan nicht aktiv.
Beantwortet am 18.05.2017 20:00 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1993

Antwort unseres Experten

Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Typ-A Gastritis produziert der Körper Antikörper gegen die Parietalzellen in der Magenschleimhaut, dies führt zu einem Vitamin B12 Mangel. Bei ca. 10% der Patienten mit einer Hyperplasie der enterochromaffinen Zellen (ECL-Zellen, neuroendokrine Zellen) kommt es zu bösartigen Neubildungen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Onkologie"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Onkologie"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung