Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Neurologie / Nervenheilkunde"

MRT Befund Arachnoidalzyste

Gefragt am 15.10.2019
03:02 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 82

 

Guten Abend,
mein Name ist Tim, ich schreibe bezüglich meiner Verlobten Ayessa (25 Jahre alt).

Sie hat ein MRT Befund (4 Monate alt, leider erst heute erhalten) mit der Beurteilung: Rechts temporo-basal 3.7 x 2.1 x 1.7 cm messende, am ehesten einer Arachnoidalzyste entsprechende Formation an eher untypischer Stelle.

Weiter steh dort im Befund oben 3.7x2.1x1.7 cm messende umschriebene liquorisointense Formation in Höhe von Mesenzephalon im Übergang zum Pons ohne Druckzeichen.

Das MRT wurde wegen Kopfschmerzen und Übelkeit gemacht. Daran leidet sie seit ihrer Kindheit. Bisher wurde immer Migräne vermutet.

Da wir beide psychisch sehr mitgenommen sind und außer der normalen Recherche im Internet nicht viel finden können, wenden wir uns an Sie. Wir haben riesige Angst, dass es sich um etwas sehr Ernstes / Tödliches handelt.
Zudem steht im Befund auch nur "am ehesten einer Zyste entsprechende Form", so wissen wir nicht mal, ob es eine Zyste ist, oder etwas anderes kritisches. Der Rest des MRTs war weitestgehend unauffällig laut Befund.

Es wäre super, wenn sie zu den zitierten Sätzen etwas sagen könnten. Auch welche Vorgehensweise sinnvoll wäre.
Denn 2 Monate auf ein MRT warten, würde uns nervlich sehr mitnehmen. Gibt es nicht eine schnellere Möglichkeit dies zu überprüfen?

Wir wären unendlich dankbar für Ihre Hilfe.
Leider können wir nicht allzu viel bezahlen, da wir Studenten sind.

Liebe Grüße

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 15.10.2019
03:02 Uhr
Dr. med. Frauke Gehring Dr. med. Frauke Gehring Beantwortet am 15.10.2019
07:29 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 15.10.2019 07:29 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 82

Antwort von Dr. med. Frauke Gehring (Frage zu Neurologie / Nervenheilkunde)

Guten Morgen,

Arachnoidalzysten sind immer harmlos und werden nie bösartig. Die meisten Betroffenen erfahren überhaupt nie, dass sie eine haben, man findet sie meist zufällig im MRT. Grund für die Beschwerden Ihrer Freundin ist sie auch nicht ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Neurologie / Nervenheilkunde"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Neurologie / Nervenheilkunde"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung