Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Neurologie / Nervenheilkunde"

Aphasie und verdickte Narben verlust der Intelligenz und verschlechterung Kurzzeitgedächtnisses

Gefragt am 14.04.2022
11:27 Uhr | Einsatz: € 100,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 72

 

Bitte kein Naturheil oder Homöopathie Leute. Nur klassische Ärzte!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin auf der Suche nach einer oder mehreren möglichen Diagnosen. Ich bin vor allem auf der Suche nach einer Diagnose, die erklärt, wie sich meine Intelligenz und mein Kurzzeitgedächtnis verschlechtert haben können und wie es zu einer leichten Aphasie kommen konnte. Ich bin 37 Jahre alt, männlich, weiß. Ich wiege 85 kilo bei 185cm. Obwohl vieles von dem, was im Folgenden geschrieben wird, für die möglichen Diagnosen vielleicht nicht wichtig ist, werde ich alles so detailliert wie möglich beschreiben.

-Der Vollständigkeit halber möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich im Jahr 2007 in der Dominikanischen Republik war. Wahrscheinlich ist das unwichtig, aber ich möchte nichts auslassen.

-Ich habe nie Drogen genommen und trinke manchmal Alkohol (als Student 20 Bier pro Woche, danach 7 Bier pro Woche, heute 1 Bier pro Woche wenn überhaupt)

-Ich esse Gesund mit viele Ballaststoffe und Vitaminen.

Was mir selbst aufgefallen ist, bis ich einen Arzt aufsuchte, ist Folgendes:
- Um 2005, als ich 21 war, bemerkte ich eine Verschlechterung meiner Intelligenz. Im Jahr 2005 änderte sich dies ganz plötzlich über einen Zeitraum von einigen Monaten, und ich merkte wirklich, dass ich nicht mehr in der Lage war, gut zu lernen. Ich habe meinen Eltern damals mehrmals gesagt, dass ich das Gefühl hatte, 20 IQ-Punkte verloren zu haben. Leider konnte ich deshalb nicht einmal mein Studium beenden (bis 2007).
-Im Jahr 2008 merkte ich, dass die Dinge ein wenig besser zu laufen schienen, vor allem wegen eines neuen Jobs, bei dem ich ständig mit sehr intelligenten und interessanten Menschen zu tun hatte. Allerdings wurde es nie wie vor 2005. Aber ich konnte gut funktionieren.
-Ab 2011 machte sich eine Abendmüdigkeit bemerkbar. Ich fühlte mich oft wie eine Li-Ion-Batterie. Bis zu einem bestimmten Punkt gegen 21 Uhr hatte ich die volle Energie, und plötzlich setzte innerhalb von 5 Minuten eine Müdigkeit ein, die nicht zu besiegen war. Das passierte auch manchmal, wenn ich mit Freunden in einer Bar war. Dann musste ich plötzlich nach Hause gehen, sonst wäre ich am Tisch eingeschlafen.
Seit 2012 habe ich auch Probleme mit meinem Brustbein. Sie war nicht dick, schien aber oft zu stocken. Außerdem fühlten sich verschiedene Teile meiner Schultern oder meiner Wirbelsäule verklemmt an. Meinem Arzt zufolge handelte es sich um eine Entzündung, und er empfahl, Ibuprofen zu nehmen.
-Im Jahr 2013 hatte ich das Gefühl, auf Wolken zu gehen. Ich erinnere mich auch sehr deutlich daran, dass ich das Gefühl hatte, dass sich meine Persönlichkeit in meinem Kopf weiter nach hinten zu bewegen begann. Ich begann, mehr Beobachter meines Lebens zu werden als Dirigent, wenn man so will.
-Im Jahr 2013 merkte ich auch, dass mir keine Worte mehr einfielen. Damals lernte ich gerade eine neue Sprache, so dass ich anfangs nicht viel dahinter vermutete. Heute stelle ich jedoch fest, dass es immer noch so ist. Übrigens kann ich immer noch funktionieren, weil ich immer noch einen Weg finde, um sie zu umgehen.
-Der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass ich 2013 auch eine größere Operation an einem entzündeten Zahn hatte, was dazu führte, dass meine gesamte rechte Kopfseite schmerzte und mein Auge zu tränen begann. Der HNO-Arzt wies darauf hin, dass es sich um einen entzündeten 5. Hirnnerv handeln könnte. Ich habe das mit viel bakterientötendem Mundwasser, viel Zähneputzen und einer Antibiotika-Kur, die ich zufällig wegen einer Ohrenentzündung bekam, in den Griff bekommen.
-2014 begannen sich meine Narben am ganzen Körper zu verdicken, sie gerieten unter Druck und einige begannen zu jucken. Meine Dermatologin sagte mir, dass sie so etwas eigentlich selten bei weißen Menschen sieht, sondern eher bei pigmentierten Menschen.
-Daraufhin habe ich auch mit meinem Hausarzt gesprochen (siehe nächstes Kapitel).
-2017 habe ich festgestellt, dass sich mein Kurzzeitgedächtnis verschlechtert hat. Manchmal war ich auf dem Weg in die Küche, um etwas zu tun, und habe dort völlig vergessen, was ich noch einmal tun wollte. Ich habe das selbst sehr stark bemerkt. Dies ist auch heute noch der Fall. Die stärkste Verschlechterung konnte ich eindeutig nach der 3. Covid-Impfung feststellen (nicht nach den ersten beiden). Das brachte mich als Laien auf den Gedanken, dass vielleicht mein eigenes Immunsystem etwas mit der Situation zu tun hat.

Tests und Diagnosen
-Ich habe 2014, 2018 und 2021 größere Bluttests durchführen lassen, mit einigen zusätzlichen Vitamintests (B12 und D). Darüber hinaus habe ich von 2014 bis 2020 dreimal MRTs meines gesamten Körpers und meines Kopfes durchführen lassen. Im Jahr 2014 wurde auch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Ich kenne die Werte nicht auswendig, aber ich werde versuchen, die Schlussfolgerungen so gut wie möglich wiederzugeben:
- B12 und später im Jahr 2022 auch HOLO-TC waren in Ordnung. HOLO-TC hatte im Jahr 2022 einen Wert von 76. Auch Folsäure war 2014 in Ordnung.
-Vitamin D war im Jahr 2014 viel zu niedrig. Seitdem nehme ich Tabletten dagegen. Im Jahr 2021 hatte sich dieser Wert deutlich verbessert, war aber immer noch etwas zu niedrig.
-Im Jahr 2014 waren es rund 450, im Jahr 2022 rund 250.
-Makrozytose wurde 2014 diagnostiziert. Ich erinnere mich sehr gut daran, dass der Arzt sagte, es sei nicht schockierend, weil der Wert etwa 10 % über dem Höchstwert lag. Der Arzt führte Folgeuntersuchungen auf Anämie durch, konnte diese aber nicht feststellen.
-Der Arzt diagnostizierte 2014 auch eine leicht vergrößerte Leber.
Der MRT-Spezialist im Jahr 2014 und auch bei den Folge-MRTs wurde nichts Beunruhigendes festgestellt. Die Venen waren alle in Ordnung, ebenso das Gehirn. Er sah nur eine größere Menge an Flüssigkeit um die Prostata herum, was seiner Meinung nach auf eine alte Infektion zurückzuführen sein könnte. Er sah auch 1 Zyste in der Milz, die sich bei den nachfolgenden MRTs als 2 Zysten herausstellte. Diese waren beide kleiner als 2 cm.
-Mein Blutdruck liegt seit meinem 18. Lebensjahr immer bei 125/65. Im Jahr 2014 war er jedoch erhöht und lag bei 135/80. Jetzt im Jahr 2022 sind es wieder 125/65.
-Mein Arzt fragte mich, ob ich einen trockenen Mund oder trockene Augen habe. Dies ist nicht der Fall.
-Die Harnsäure war schon immer etwas zu hoch seit 2008.
-Schlussfolgerung war, dass der Arzt mir riet, gesünder zu leben und weniger Alkohol zu trinken. Ich ernährte mich bereits gesund und trank mit etwa 7 Gläsern Bier pro Woche auch nicht sehr viel. Ich habe jedoch versucht, etwas gesünder zu leben, und dadurch etwa 5 Kilo abgenommen. Außerdem habe ich gegen den Rat meines Arztes angefangen, 10000%ige B12-Pillen zu nehmen.
-Ein paar Wochen, nachdem ich angefangen hatte, gesünder zu leben und Tabletten zu nehmen, ging es mir schon etwas besser. Die verminderte Intelligenz blieb bestehen, und wie bereits erwähnt, kam um 2017 ein Problem mit dem Kurzzeitgedächtnis hinzu. Die Aphasie ist auch noch da. Die Narben blieben auch bis 2018 verdickt.
-Im Jahr 2018 habe ich alles noch einmal überprüfen lassen, da ich mich immer noch nicht 100%ig fühlte. Die Müdigkeit war vorhanden, die Aphasie, das Kurzzeitgedächtnis und die Intelligenz reduziert. Das Gehen auf Wolken war vorbei. Die vergrößerten Blutkörperchen und das vergrößerte Leben waren wieder im normalen Bereich. Ferritin war immer noch hoch, Vitamin D immer noch etwas niedrig. Ich hatte jedoch meinen Arzt um eine Magenuntersuchung und einen Test auf Borreliose gebeten. Manchmal hatte ich Schmerzen auf der rechten Seite meines Bauches direkt unter den Rippen. Es stellte sich heraus, dass ich eine Gastritis Typ C habe.
Außerdem gab es ein Ergebnis des Borreliose-Tests, das laut meinem Arzt weder als positiv noch als negativ interpretiert werden konnte. 3 Wochen später testeten wir erneut, und das Ergebnis war dasselbe. Dann gab mir mein Arzt eine lange (ich glaube 3 Wochen) Antibiotikabehandlung mit Doxycyclin. Das hat für mich viel verändert. Von diesem Moment an war meine extreme Müdigkeit verschwunden. Auch die dicken Narben wurden innerhalb von 2 Wochen wieder flach. Mein Arzt traut sich immer noch nicht zu bestätigen, dass es Borreliose war, aber wir sind beide froh, dass wenigstens 2 große Probleme gelöst sind. Vor allem die Auflösung von dicken Narben ist meiner Meinung nach erklärungsbedürftig, da sie niemand zu verstehen scheint. War es vielleicht ein überaktives Immunsystem, das alles angreift, auch die Narben?
-Wie bereits angedeutet, ist mein einziges verbleibendes Problem mein Kurzzeitgedächtnis, meine Aphasie und meine verminderte Intelligenz. Vor kurzem habe ich nach der 3. Corona-Impfung eine Verschlechterung festgestellt. Dies hat sich wieder verbessert. Da es sich laut meinem Arzt nicht um eine Nebenwirkung der Impfung handeln kann, hat er nichts unternommen. Ich frage mich jedoch, ob es eine Reaktion meines Immunsystems sein könnte. Ich kann mir eine weitere Verschlechterung meines Kurzzeitgedächtnisses, meiner Intelligenz oder meiner Aphasie nicht leisten. Im Moment funktioniere ich noch als Ehemann, Vater und Angestellter, aber ich weiß nicht, ob das so bleiben wird, wenn sich die Situation weiter verschlechtert.
-Zusammenfassend lässt sich sagen, dass meine Ideen nur die eines Laien sind, daher bin ich an Ihrer Meinung als Experte sehr interessiert:
1. Woher kommen die Aphasie, die Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses und die verminderte Intelligenz?
2. Wodurch wurden die dicken Narben verursacht und kann dies die gleiche Erklärung wie oben sein?
3. Da ich eine Verschlechterung aufgrund eines bestimmten Auslösers (in diesem Fall die 3. Impfung) festgestellt habe, weiß ich, dass es noch nicht vorbei ist. Auf welche Dinge sollte mein Arzt testen?

Bitte kein Naturheil oder Homöopathie Leute. Nur klassische Ärzte!

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 14.04.2022
11:27 Uhr
Dr. med. Frauke Gehring Dr. med. Frauke Gehring Beantwortet am 14.04.2022
12:54 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 14.04.2022 12:54 Uhr | Einsatz: € 100,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 72

Antwort von Dr. med. Frauke Gehring (Frage zu Neurologie / Nervenheilkunde)

Guten Tag,

Ich bin Fachärztin für Inner- und Allgemeinmedizin und habe mir das mal alles angesehen. Ich verstehe, dass Sie nach Gründen suchen, aber die sind nicht immer zu finden. Insbesondere die Narbenverdickung ist ungewöhnlich, zumindest nicht bekannt im Zusammenhang mit einer Borreliose, aber wohl dann doch auf diese zurück zu führen, weil sie zurückging, als Sie behandelt wurden ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Neurologie / Nervenheilkunde"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Neurologie / Nervenheilkunde"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung