Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde"

Sinusitis jetzt noch mit Antibiotika behandeln?

Gefragt am 16.06.2014
14:39 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4113

 

Guten Tag,

ich hatte vor knapp 4 Wochen eine banale Erkältung (viral), die nach 10 Tagen überstanden war. Dann bekam ich plötzlich tiefgelben Schleim in den Nasennebenhöhlen, drückte etwas aufs Auge, kurzzeitig auch Schmerzen in den Stirnhöhlen... typische Sinusitis. War beim HNO-Arzt, Diagnose war eindeutige bakterielle Infektion der Nebenhöhlen (Siebbein+Strinhöhle). Er meinte, ich könne noch abwarten, da Antbiotikum (Amoxicillin) nur notwendig wär, wenn ich starke Schmerzen hätte, hat mir das Medikament aber zur Sicherheit verschrieben. Nach gut einer Woche mit Kopfschmerzen und Druck auf den Augen wurde es besser, Stirnhöhlen und Nebenhöhlen sind nicht mehr schmerzhaft, keine Kopfschmerzen, aber es kommt noch gelber Schleim und ich höre mich immer erkältet an, d.h. irgendwo muss der Schleim noch sitzen (Nase ist aber weitgehend frei, auch Geschmacks- und Geruchssinn sind okay, muss nur selten schneuzen). Seit Tagen ist es so, dass ich keine Schmerzen mehr habe und mich auch relativ fit fühle, aber ich höre mich einfach erkältet an (nasale Stimme). Es ist jetzt so, dass morgens relativ viel Schleim kommt (der dann auch blutig ist (blutige \\\"Fäden\\\" oder blutige Verkrustung), ansonsten ist der Schleim tagsüber nicht blutig), tagsüber kommt noch etwas gelber Schleim. Wenn ich mich vornüber beuge, habe ich keine Kopfschmerzen oder Druckgefühl mehr (was ja bei Sinusitis typisch ist). Jetzt meine Frage: Kann ich jetzt einfach weiterhin abwarten oder besteht -trotz nahezu Beschwerdefreiheit- die Gefahr, dass die Sinusitis chronisch wird. Das Blutige am Morgen beunruhigt mich etwas, aber ich denke, dass die Schleimhäute in der Nase/ Nebenhöhlen eben durch den Infekt stark angegriffen sind. Ich würde ungern nochmal zum Arzt. Möchte aber auf keinen Fall, dass es chronisch wird oder die Schleimhäute dauerhaft geschädigt werden. Nützt das Antibotikum jetzt noch, oder soll ich einfach abwarten? Wie deuten Sie meine Symptome?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 16.06.2014
14:39 Uhr
Dr. med. Frauke Gehring Dr. med. Frauke Gehring Beantwortet am 16.06.2014
14:44 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 16.06.2014 14:44 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4113

Antwort von Dr. med. Frauke Gehring (Frage zu Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Guten Tag,

Blutige Schleimhaut spricht eher für einen Virusinfekt, der nämlich macht die Adern etwas brüchig. Ich sehe jetzt keine Grund für die Einnahme des Antibiotikums, weil Sie offensichtlich auch so wieder fast gesundet sind ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 4 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung