Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde"

Angst vor Rachenkrebs Hypopharynxkarzinom

Gefragt am 23.08.2010
07:32 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4987

 

Guten Tag, ich habe Angst an Rachenkrebs erkrankt zu sein. Ich habe seit ca. 8 Wochen ein Klossgefühl im Hals, Rachenbrennen, komische ziehende Schmerzen im Hals, die auch in die Ohren ziehen. Ein HNO-Arzt diagnostizierte eine Rachenentzündung weil der Hals minimal gerötet ist und verschrieb mir ein Antibiotikum. Ein anderer HNO-Arzt stellte eine behinderte Nasenatmung durch eine krumme Nasenscheidewand fest und dadurch bedingt einen trockenen Rachen, was dann meine Beschwerden erklären sollte.
Ich bin in den letzen 8 Wochen 4 im Hals untersucht worden, Kehlkopfspiegel, Spiegelung mit
einer Winkeloptik und einmal mit einem Endoskop durch die Nase und alles war in Ordnung.
Nun habe ich gelesen das ein hypopharynxkarzinom bei einer Untersuchung oftmals nicht festgestellt werden kann und oder übersehen wird und diese Aussage beunruhigt mich sehr.
Ich habe panische Angst an dieser Tumorart erkrankt zu sein, auch weil sich meine Beschwerden nicht besseren und ich dieses Scherzempfinden bislang noch nicht gehabt habe, brennend, drückend und ziehend.
Was soll ich nun tun? Ich kann doch nicht schon wieder zum HNO-Arzt. Die ganze Geschichte mimmt mich ziemlich mit privat und auch beruflich, ich sitze da und kann fast an gar nichts anderes mehr denken.
Vielen Dank
Oliver

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 23.08.2010
07:32 Uhr
Dr. med. Olaf Stephan Dr. med. Olaf Stephan Beantwortet am 23.08.2010
15:36 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 23.08.2010 15:36 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 4987

Antwort von Dr. med. Olaf Stephan (Frage zu Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Sehr geehrter Fragender,

wenn Sie in den letzten Wochen schon so oft mit diversen Methoden und bei verschiedenen HNO-Ärzten im Hals und Rachen untersucht wurden, und niemand einen Tumor festgestellt hat, erscheint es in jedem Falle sehr unwahrscheinlich, dass Sie an einem Hypopharnykarzinom erkrankt sind. Da Sie aber immer noch zweifeln und eine sichere Diagnose haben wollen, empfehle ich Ihnen die Durchführung einer Computertomographie (CT-Untersuchung) des Halses mit Kontrastmittel (das Kontrastmittel wird dabei in eine Armvene injeziert) ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 7 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung