Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Chirurgie"

Wie groß ist das Risiko einer bakteriellen Infektion der Operationswunde durch Krankenhauskeime?

Gefragt am 11.12.2013
11:47 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2825

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
nach einem Unfall muss ich morgen eine Operation über mich ergehen lassen.
Es geht um die Behandlung einer Jochbeinfraktur rechts und einer Ulnaschaftfraktur am linken Unterarm.
Laut der behandelnden Ärzte vergleichsweise einfache und auch recht kurze Routine-Eingriffe, die beide in einer Sitzung operiert werden.
Vor den Eingriffen und der Narkose habe ich kaum Angst, jedoch fürchte ich die unsichtbare Gefahr von Keimen bei nicht-steriler Operation.
Ich bin, abgesehen von einem leichten Übergewicht, sonst ein kerngesunder junger Mann im Alter von 29 Jahren.
Doch auch gesunde Menschen wie mich können Keime in Operationswunden schädigen.
Diese Keime treten vorallem dann auf, wenn nicht steril operiert wird.
In den Medien wird in Deutschland von jährlich fast 1 Million betroffenen Patienten berichtet, die nach einer Operation durch eine bakterielle Infektion (beispielsweise durch MRSA) Schaden nehmen - angeblich ist die Tendenz steigend. Hauptgrund für das Auftreten solcher Infektionen sind laut verschiedener Artikel nicht sterile Operationsbestecke oder nicht sterile Fremdkörper.

Natürlich muss nicht ausgerechnet bei mir so etwas auftreten, dennoch würde ich gerne wissen, wie groß das Risiko ist, dass sich besagte Keime in der Operationswunde einnisten und im Nachhinein weitere, möglicherweise nicht behandelbare Probleme verursachen?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 11.12.2013
11:47 Uhr
Dr. med. Ive Dr. Schaaf Dr. med. Ive Dr. Schaaf Beantwortet am 11.12.2013
11:59 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 11.12.2013 11:59 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 2825

Antwort von Dr. med. Ive Dr. Schaaf (Frage zu Chirurgie)

Guten Tag,

es gibt keine genauen Angaben zu diesem Problem, weil keine exakten Zahlen dazu vorliegen.
Das hat verschiedene Gründe:
Zum einen gehört die Infektion also solche zu den stets gegebenen Risiken eines operativen Eingriffes.
Zum anderen ist es schwierig, eine ggf auftretende Infektion nach der Ursache aufzuschlüsseln.

Da das Risiko von Infektionen bekannt ist, wird mehrgleisig Vorsorge getragen:
Durch Rasur des OP-Gebietes, durch Desinfektion der Haut, durch Desinfektion des Werkzeuges, Verwendung von steril verpackten OP-Materialien und Abdecktüchern, chirurgische Hautdesinfektion, sterilen Wundverband, Antibiose wenn sinnvoll usw ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Chirurgie"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 1 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Chirurgie"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung