Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Chirurgie"

Nabelbruch OP mit Komplikationen

Gefragt am 24.06.2016
08:14 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1954

 

Am 6.6. wurde bei mir ein Nabelbruch operiert. Es wurde kein Netz eingelegt und keine Drainage. Die Naht wurde geklammert und nach einer Woche wurden die Klammern gezogen. Dann wurde eine Entzündung der Bauchdecke festgestellt, die immer schmerzhafter wurde, so dass ich nicht einmal ein T-Shirt auf der Haut tragen konnte. Es wurde 3 Tage Antibiotika verabreicht, die ca. 10 Tage Wirkung im Körper haben. Hat aber nicht angeschlagen, die Entzündung und starke Verhärtungen bildetet sich um den gesamten Bauchnabel.

Am 20.6. ging die Naht an einer Stelle auf und es trat Wundflüssigkeit heraus. Am 7.6. war ich wieder im Krankenhaus. Bei der Aufnahme stellte man keine Flüssigkeiten im Bauchraum fest. An der Stelle, wo die Nah sich wie eine Drainage öffnete gab es eine kleine Flüsigkeitsansammlung.

Der Oberarzt öffnete dann die Naht und steckte dort so eine Art Mullbinde herein, damit sich die Naht nicht sofort wieder schließt. Insgesamt wurde die Naht drei Mal behandelt und gereinigt. Das alles war aber so schmerzhaft, dass ich mich am 23.6. aus dem Krankenhaus wieder zum Hausarzt überweisen ließ.

Durch die Infusionen mit Antibiotika gab es auch eine Verbesserung. Die Naht selbst sieht gut aus. Auf einer Seite befindet sich eine kleine stecknadelkopfgroße Öffnung, wo ich seit gestern 3 Mal Wundflussigkeit herausgedrückt habe. Aber es ist die dritte Woche mit Dauerschmerz. Ich nehme deswegen Novaminsulfon 4 x 40 Tropfen ein. Die Entzündung ist aber noch immer nicht vollständig abgeklungen. Besonders im Bereich der Öffnung aktiv ...

Meine Frage lautet, wie kann man außerhalb von der Einnahme mit Antibiotika den Rückgang der Entzündung unterstützen? Das muss doch irgendwann mal ausheilen ... und kann der Körper, wenn noch Wundflüssigkeit unter der Bauchdecke ist, diese Ausscheiden, wenn sich die Naht wieder verschließt?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 24.06.2016
08:14 Uhr
Dr. med. Ive Dr. Schaaf Dr. med. Ive Dr. Schaaf Beantwortet am 24.06.2016
08:39 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 24.06.2016 08:39 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1954

Antwort von Dr. med. Ive Dr. Schaaf (Frage zu Chirurgie)

Guten Morgen,
derKörper kann nur sehr kleine Mengen von Wundflüssigkeit selber abbauen, wenn die Haut verschlossen ist. Man strebt daher immer an, dass die Haut offen bleibt bis sich nichts mehr entleeren will und es von unten nach oben zuheilt.
So wie Sie es schildern, handelt es sich um einen Infekt in der Bauchdecke und nicht tiefer, das ist gut ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Chirurgie"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Chirurgie"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung