Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Umsatzsteuer"

nachträgliche UStG Erstattung

Gefragt am 10.12.2018
20:49 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 88

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich arbeite als freiberuflicher Musiker aus steuerlicher Sicht bis vor kurzem als Kleinunternehmer gem. §19(1). Bei Abgabe meiner Steuererklärung 2017 (die ich erst verspätet im August abgeben konnte) wurde ich aufgefordert rückwirkend nach dem Regelsteuersatz zu versteuern und die Steuererklärung anzupassen. Dementsprechend habe ich alle bereits als Kleinunternehmer gestellten Rechnungen korrigiert und erneut herausgeschickt. Für einen Großteil der angeschriebenen Kunden bedeutete die nachträgliche Überweisung der UStG kein größeres Problem. Für andere schon. 
Ich habe hier einen Fall bei dem ich insbesondere nicht weiter weiß. Es besteht die Bereitschaft mir die UStG nachträglich zukommen zu lassen allerdings gegen Vorlage erneuter Rechnungen. Lesen Sie selbst, hier die zitierte E-Mail!

„Sehr geehrter Herr ///////,
man hat mir Ihre eMail inkl. der Anlagen zur Bearbeitung weiter geleitet.
Leider ist es nicht ganz so einfach wie gedacht.
Da die Rechnungen bei uns bereits verbucht und – da diese aus 2017 stammen – auch schon in den Jahresabschluss eingeflossen sind, ist eine reine Korrektur der Rechnungen nicht möglich.
In diesem Fall muss ich Sie bitten, uns für alle Rechnungen jeweils separate Gutschriften (ohne MwSt) auszustellen. Im Anschluss stellen Sie dann alle Rechnungen nochmals neu aus… dann natürlich inkl. MwSt. 
Zu beachten wären sowohl bei den Gutschriften als auch den neuen Rechnungen die Rechnungslegungsvorschriften. Dabei geht es im Besonderen darum, dass jede Rechnung/Gutschrift u.a. folgende Bestandteile enthält:
1. Aktuellen Rechnungsdatum
2. Einmalige, fortlaufende Rechnungs- bzw. Gutschriftsnummer
3. Bei den Gutschriften kann gerne der Verweis auf die Rechnung: „Gutschrift zur Rechnung Nr. ……“, damit eine Zuordnung möglich ist.
Bitte behalten Sie sowohl auf den Gutschriften als auch den Rechnungen den Hinweis bei, warum die Ausstellung erfolgt.
Außerdem haben wir auch noch die Rechnung #48/17 beglichen. Auch dafür müssten Sie dann eine Gutschrift und neue Rechnung ausstellen.
Sollten Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
///////////////////////
Filmgeschäftsführerin“

Meine Frage nun. Ist dieses Angebot steuerlich korrekt und kann ich mich so darauf einlassen?

Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen,

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 10.12.2018
20:49 Uhr
Steuerberater Knut Christiansen Steuerberater Knut Christiansen Beantwortet am 10.12.2018
21:58 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 10.12.2018 21:58 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 88

Antwort von Steuerberater Knut Christiansen (Frage zu Umsatzsteuer)

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Grundsätzlich können Sie so verfahren. Der Rechnungsempfänger (Ihr Kunde) benötigt ordnungsgemäße Rechnungen, die ihn zum Vorsteuerabzug nach § 15 UStG berechtigen. Daher sind die beschriebenen Formalitäten einzuhalten ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Umsatzsteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 1 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Umsatzsteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung