Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Sonstige Frage an Steuerberater"

Säumnis- und Verpätungszuschlag durch das Finanzamt

Gefragt am 23.01.2024
21:32 Uhr | Einsatz: € 35,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 72

 

Sehr geehrte Steuerberater,

leider habe ich bei der 2.Quartal-Umsatzsteuervoranmeldung 2023 getrödelt. Das Finanzamt hat mich geschätzt und verlangte einen Betrag von über 1700 € inklusive Säumnis- und Verspätungszuschlag .
Abgesehen davon, das sich mir das Verständnis über die Höhe der Schätzung entzieht, ich hab noch nie in meinem ganzen Leben eine derart Hohe Quartals-Zahlung tätigen müssen, habe ich die Steuererklärung nun abgegeben und bereits eine korrigierte Abrechnung vom Finanzamt erhalten.

Übrig geblieben ist eine Schuld von knapp 38 €. Das Finanzamt fordert aber immer noch 30 € Säumniszuschlag und 150 € Verspätungszuschlag.

Meine Frage zum Säumniszuschlag:
meines Wissens nach beträgt der Säumniszuschlag pro Monat ein Prozent. Bei 7 Monaten Verspätung wären das 7% und unterm Strich bei einer Forderung von 38 € keine drei Euro die als Strafe zu entrichten wären. Wie kommt das Finanzamt auf 30 € Säumniszuschlag und wie kann ich dagegen argumentieren insbesondere wenn zur Berechnung auf die nächsten 50 € runtergerundet wird ?

Meine Frage zum Verspätungszuschlag:
Hier werden pro Monat mind. 25 € fällig. Gilt dies auch bei einer geringen Steuerschuld von 38 € ? im Internet lese ich etwas von einer Bagatellgrenze von 50 €. Leider kann ich in der Abgabenordnung darüber nichts finden. Könnte ich mit einer Bagatellgrenze argumentieren ? Wenn ja welchen Paragraph könnte ich anführen ?

Oder käme $152 Abs.2 in Frage?

(2) Abweichend von Absatz 1 ist ein Verspätungszuschlag festzusetzen, wenn eine Steuererklärung, die sich auf ein Kalenderjahr oder auf einen gesetzlich bestimmten Zeitpunkt bezieht,
1. nicht binnen 14 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahrs oder nicht binnen 14 Monaten nach dem Besteuerungszeitpunkt,
abgegeben wurde.

Ich befinde mich ja noch innerhalb der 14 Monate – oder verstehe ich diesen Absatz falsch

Freue mich über ein kurze Hilfe und Erklärung wie ich mich bei einer Steuerschuld von 38 Euro gegen 180 Euro Strafgebühr wehren kann. Da stimmt für mich die Verhältnismäßigkeit nicht.

Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 23.01.2024
21:32 Uhr
Steuerberater Knut Christiansen Steuerberater Knut Christiansen Beantwortet am 24.01.2024
06:06 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 24.01.2024 06:06 Uhr | Einsatz: € 35,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 72

Antwort von Steuerberater Knut Christiansen (Frage zu Sonstige Frage an Steuerberater)

Guten Morgen und vielen Dank für Ihre Anfrage über frag-einen.com

Dazu möchte ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung folgende Rückmeldungen geben.

1. Säumniszuschlag:
Der Säumniszuschlag richtet sich nicht nach der am Ende tatsächlich zu zahlenden Steuer, sondern wird auch bei einer viel zu hohen Schätzung festgesetzt, wenn diese nicht bezahlt wird ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Sonstige Frage an Steuerberater"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Sonstige Frage an Steuerberater"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung