Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"

Schenkungssteuer für Alleinverwendung einer gemeinsamen Hypothek

Gefragt am 12.11.2019
21:46 Uhr | Einsatz: € 75,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 57

 

Guten Abend,
ich besitze mit meiner Ex-Frau ein Immobilienportfolio in Deutschland als GbR. Jeder besitzt 50%. Das Portfolio war nicht Gegenstand der Gütertrennung. Wir sind beide im Grundbuch eingetragen. Mieteinnahmen fliessen auf ein gemeinsames Konto, von dem auch laufende Kosten und Investitionen für die Immobilien gezahlt werden. Des weiteren haben wir eine gemeinsame Hypothek die auch über das gemeinsames Konto bedient wird.

Ich möchte nun eine weitere Immobilieninvestition tätigen, allerdings auf meinen alleinigen Namen. Für die Finanzierung würde ich gerne die Hypothek für das gemeinsame Portfolio erhöhen und mit dem Betrag aus der Erhöhung einen Teil des Kaufpreises für das neue Objekt bezahlen. (Die gemeinsame Hypothek macht nur ca 15% des momentanen Wertes der Immobilien aus. Eine geplante Erhöhung auf ca. 30% wäre problemlos möglich.)

Der Betrag um den es geht wäre EUR 180,000. Die Auszahlung von der Bank würde auch erstmal auf das gemeinsame Konto gehen. Meine Befürchtung ist, dass das FA den hälftigen Betrag von 90,000 als Schenkung betrachtet. Es ist ja eigentlich Geld meiner Ex-Frau das ich zum persönlichen Eigentumserwerb verwende.

Könnte ich das Risiko der Einstufung als Schenkung dadurch umgehen, dass ich die Beträge für Zins und Tilgung von einem persönlichen Konto auf das gemeinsame Konto überweise? In diesem Fall der Betrag über EUR 90.000 ja quasi nur ein Darlehen, dass mir meine Ex-Frau gewährt. Würde es einen Darlehensvertrag zwischen meiner Ex-Frau und mir benötigen? Oder reicht der reine Umstand der Zahlungsflüsse (90,000 an mich und monatliche Zahlung von Zins und Tilgung von mir) als Tatbestand der Kreditgewahrung aus?

Ich möchte gerne vermeiden, dass meine Ex-Frau nun noch Zinseinkünfte versteuern muss. Aber im Prinzip ist das ganze ja nur ein durchlaufender Posten für sie. Ihr zu bezahlener Zinsanteil an die kreditgebende Bank ist identisch mit dem Anteil dem ich dem gemeinsamen Konto erstatte. (Ich zahle ja meinen und ihren Anteil auf das Konto ein.) Oder würde das FA diese Zinszahlung und Einkünfte nicht gegenüberstellen? Könnte im schlimmsten Fall sogar vom FA unterstellt werden, dass es sich um Geldwäsche handelt?

Letzte Frage: Falls das FA die EUR 90,000 als Schenkung betrachtet, wie hoch wäre dann die Schenkungssteuer? Es wäre die einzige Schenkung die ich im relevanten Bemessungszeitraum erhalten würde.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 12.11.2019
21:46 Uhr
Steuerberater Knut Christiansen Steuerberater Knut Christiansen Beantwortet am 12.11.2019
22:15 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 12.11.2019 22:15 Uhr | Einsatz: € 75,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 57

Antwort von Steuerberater Knut Christiansen (Frage zu Schenkungssteuer)

Guten Abend und vielen Dank für die Nutzung von frag-einen.com!

Ihre Frage möchte ich gerne im Rahmen folgender Ersteinschätzung beantworten:

Wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie ein bestehendes Darlehen der GbR erhöhen und dieses Geld dann zum Erwerb einer eigenen Immobilie verwenden.

Es ergeben sich hierbei folgende Probleme:

1. Der Darlehensvertrag der GbR lautet nicht auf Ihren Namen. Sie könnten daher die Zinsen nicht geltend machen, da Sie nicht (alleiniger) Darlehensnehmer sind bzw. der Vertrag auf die GbR ausgestellt ist. Die GbR wiederum verwendet das Geld nicht zur Einkunftserzielung, daher wäre ein Abzug der Zinsen als Werbungskosten auch nicht möglich.

2. Wenn die GbR ein Darlehen aufnimmt, müsste diese das Darlehen an Sie weitergeben ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung