Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"

Schenkungssteuer bei einem Hausverkauf innerhalb der Familie

Gefragt am 20.11.2014
20:58 Uhr | Einsatz: € 25,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1553

 

Lieber Experte,

meine Frage dreht sich um eine mögliche Schenkungssteuererhebung bei einem Hausverkauf innerhalb der Familie. Folgende Situation:

Wir wollen das Haus einer Tante kaufen, die das Haus alleine nicht mehr halten kann und auch schon zwei Kredite auf das Haus laufen hat. Wir sind uns untereinander einig über die Vertragsbedingungen, die Tante ist mittlerweile ausgezogen und wir haben begonnen zu renovieren. Vor ihrem Auszug haben wir einen Kaufvertrag von einem Notar aufsetzen lassen.

Da die Tante keine große Summe besitzen möchte, sondern lieber für das Alter vorsorgt, haben wir ausgemacht, dass sie den ungefähren Wert des Hauses (80.000 €, mündlich bestimmt von der LBS, keine schriftliche Vorlage) auf drei verschiedene Arten erhält:
1. Eine Einmalzahlung in Höhe von 10.000 €,
2. die Übernahme ihrer Kredite in Höhe von ca. 16.000 €,
3. monatlich 200 € in den nächsten 20 Jahren (mit jährlicher Anpassung an den Verbraucherpreisentwicklung).
Insgesamt kommen wir so auf einen Betrag von etwas über 74.000 €, hinzu käme noch die jährliche Erhöhung.

Der Notar hält es nun für möglich, dass dieser Verkauf vom Finanzamt (teilweise?) als Schenkung betrachtet werden könnte und somit Schenkungssteuer anfiele. Wie ist Ihre Expertenmeinung dazu?
Kann es so kommen, dass das Finanzamt das Haus schätzen lässt und bei einem höher angenommenen Wert die Schenkungssteuer fällig wird? Könnte es zum Problem werden, dass wir durch unsere Renovierungen den Wert des Hauses bereits gesteigert haben? Wie hoch würde Ihrer Schätzung nach eine eventuell auferlegte Schenkungssteuer ausfallen?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 20.11.2014
20:58 Uhr
 Ralph J. Schnaars Ralph J. Schnaars Beantwortet am 12.12.2014
17:23 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 12.12.2014 17:23 Uhr | Einsatz: € 25,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1553

Antwort von Ralph J. Schnaars (Frage zu Schenkungssteuer)



sehr geehrter Fragesteller,


in der von Ihnen geschilderten Konstellation müssen Sie
sich, denke ich, keine Sorgen über eine Schenkungsteuer-
belastung machen.

Soweit die LBS nicht allzu weit vom wirklichen Wert des
Hauses geschätzt hat, ist nichts zu befürchten, da Sie im
Verhältnis zu Ihrer Tante bei Ermittlung des
schenkungsteuerlichen Wertes einen Freibetrag in Höhe
von EUR 20 ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung