Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"

Schenkungsrecht innerhalb der EU

Gefragt am 16.09.2016
14:34 Uhr | Einsatz: € 70,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1334

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bzgl. dem Schenkungsrecht innerhalb der EU (im konkreten Fall zw. Deutschland und Bulgarien). Mein Onkel ist bulgarischer Staatsbürger mit einzigem Wohnsitz in Bulgarien, hat jedoch ein deutsches Girokonto mit einem Geldbetrag von 70.000 Euro. Dieses möchte er nun auflösen und (da er sonst keine Erben hat) das Geld mir und meiner Mutter - beide deutsche Staatsbürger mit Wohnsitz in Deutschland - schenken. Nun stellt sich für uns die Frage wie das im Rahmen der möglichen Freibeträge am günstigsten machbar wäre.

Ich würde gerne wissen:
- Welcher Freibetrag gilt im konkreten Falle einer Schenkung durch meinen Onkel jeweils an mich und an meine Mutter? Unsererseits erwünscht ist grundsätzlich eine gleichwertige Überweisung von jeweils möglichst 35.000 Euro, jedoch werden wir uns nach dem erlaubten Freibetrag richten.
- Für welchen Zeitraum gilt der jeweilige Freibetrag (z.B. 10 J.?)?
- Welcher Freibetrag würde gelten im Falle, dass mein Onkel einen Teil der Gesamtsumme (außer einer Überweisung des jeweils möglichen Freibetrags an mich und meine Mutter) auch an meinen Stiefvater (deutscher Staatsbürger) schenken würde? Innerhalb welchen Zeitraums könnte mein Stiefvater dann ggf. das von meinem Onkel erhaltene Geld (ebenfalls als Freibetrag) an mich oder an meine Mutter überweisen?
- Muss die Schenkung unbedingt notariell bestätigt werden oder reicht es aus sie innerhalb von drei Monaten dem Finanzamt zu melden?
- Gibt es noch eine andere günstigere Möglichkeit (außer einer Schenkung) um das Geld meines Onkels an mich und meine Mutter zu verteilen?

Ich bedanke mich im Voraus für die Antwort!

Viele Grüße

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 16.09.2016
14:34 Uhr
Dipl.-Kfm. Frank-Olaf Illiges Dipl.-Kfm. Frank-Olaf Illiges Beantwortet am 16.09.2016
16:01 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 16.09.2016 16:01 Uhr | Einsatz: € 70,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1334

Antwort von Dipl.-Kfm. Frank-Olaf Illiges (Frage zu Schenkungssteuer)

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie der Regeln dieser Plattform beantworte.

Bitte beachten Sie, dass meiner Ausführung der dargestellte Sachverhalt zu Grunde liegt, und dass Hinzufügen, Weglassen, Änderung der Angaben oder die Zweideutigkeit der Informationen das steuerrechtliche Ergebnis ändern können. Bitte beachten Sie, dass dies eine individuelle vollumfängliche Beratung jedoch nicht ersetzen kann

Ihre Mutter und Sie gehören jeweils der Steuerklasse II an und haben daher jeweils einen Freibetrag in Höhe von 20.000,00 EUR (§ 15 Abs. 1 Steuerklasse II 2 und 3 Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) in Verbindung mit § 16 Abs ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung