Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"

Schenkung aus EU-Ausland

Gefragt am 18.12.2011
18:03 Uhr | Einsatz: € 35,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 6680

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tante aus Griechenland hatte die Absicht mir, meinem Bruder und meinem Vater jeweils 20.000 Euro auf unsere deutschen Bankkonten zu überweisen. Ich habe von meiner Tante im August 2011 eine Geldschenkung in Höhe von 20.000 Euro auf meinem deutschen Bankkonto erhalten. Diese habe ich dem Finanzamt aus Unkenntnis der Rechtslage (§ 30 Abs. 1 ErbStG) leider nicht gemeldet. Meine Tante hat mir im Dezember 2011 einen weiteren Betrag in Höhe von 30.000 Euro auf mein Bankkonto überwiesen sowie einen Betrag in Höhe von 10.000 auf das Bankkonto meines Vaters (also dem Bruder meiner Tante) überwiesen. Mir ist klar dass sowohl ich als auch mein Vater aufgrund der Rechtslage (§ 15 Abs. 1 ErbStG) in Steuerklasse II fallen und somit jeweils einen Freibetrag in Höhe von 20.000 Euro besitzen. Ich habe aufgrund dieser Tatsache den Freibetrag deutlich überschritten. Wenn ich nun 10.000 Euro des Schenkungsgeldes an meinen Vater überweisen würde und 20.000 an meinen Bruder überweisen würde, so hätten ich, mein Bruder und mein Vater jeweils die von meiner Tante angestrebte Schenkung in Höhe von 20.000 Euro vorzuweisen, und jeder von uns hätte seinen Freibetrag nicht ausgeschöpft. Dazu möchte ich wissen:
- Müsste ich dem Finanzamt schriftlich nachweisen, dass meine Tante jedem von uns 20.000 Euro überweisen wollte oder wird das Finanzamt Einspruch erheben weil ich den Großteil der Schenkungssumme (50.000 Euro) einzeln überwiesen bekommen habe?
-Oder sollte ich das komplette Geld zurückschicken und meine Tante anweisen auf jedem der drei Bankkonten (mir, meines Bruders, meines Vaters) jeweils 20.000 Euro zu überweisen?
-Muss generell eine Geldschenkung dem Finanzamt gemeldet werden wenn der Freibetrag von 20.000 Euro nicht ausgeschöpft wird?

Vielen Dank

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 18.12.2011
18:03 Uhr
 Oliver Burchardt Oliver Burchardt Beantwortet am 21.12.2011
11:45 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 21.12.2011 11:45 Uhr | Einsatz: € 35,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 6680

Antwort von Oliver Burchardt (Frage zu Schenkungssteuer)

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworte.

Bitte beachten Sie, daß die steuerrechtliche Würdigung auf Basis der gemachten Angaben erfolgt. Das Hinzufügen, Ändern oder Weglassen von Angaben kann das Ergebnis, ggf. auch wesentlich, verändern.

In Ihrem Fall müssen Sie anhand geeigneter Dokumente nachweisen, daß Ihre Tante trotz der Überweisung auf Ihr Bankkonto keine Schenkung in Höhe von 30.000 EUR an Sie bewirken wollte. Der Anscheinsbeweis spricht hier dafür, daß Ihre Tante Ihnen das Geld schenken wollte (schließlich hat Sie im August ja Ihrem Vater auch bereits auf dessen Konto 10 ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 21 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Schenkungssteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung