Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Immobilienbesteuerung"

Besteuerung des Kaufs einer landwirtschaftlichen Wiese nach der Teilungsversteigerung

Gefragt am 14.05.2015
22:06 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1106

 

A und B kauften 2011 eine Hofstelle und mehrere Wiesen zu je 1/2.

Eine Wiese und die Grünfläche der Hofstelle wurde offiziel selbst bewirtschaftet.
Durch eine Betriebsnummer und Meldung beim AELF haben A und B Betriebsprämie, Ausgleichszulage und VNP erhalten.

Die anderen Wiesen waren der Vermietung & Verpachtung (V&V) zugeordnet.

Nach 3 Jahren kündigte B die Grundstücksgemeinschaft und beantragte die Teilungsversteigerung (TV) zur Aufhebung der Gemeinschaft. A hat unter anderem eine Wiese der Landwirtschaft (LW) gekauft. Auch dafür musste A nur auf den neu hinzuerworbenen 1/2 Anteil die Grunderwerbsteuer zahlen.

Eine fremde Person hat die Hofstelle gekauft.


1)
Das Finanzamt betrachtet den Kauf der landwirtschaftlichen Fläche durch A nun aber, als ob diese von einem Fremden gekauft worden wäre. Sie möchte den entstandenen Gewinn, den A selbst verursacht hat nun voll besteuern (Der Gewinn ist also nur durch den Kauf \\\"von sich selbst\\\" entstanden!). Ist dies zulässig?


2)
Um die TV zu beantragen muss die GbR vorher gekündigt sein! Fraglich ist nun, ob der Landwirtschaftliche Betrieb damit ebenfalls bereits vor der TV gekündigt wurde?


3)
Nach dem Kauf konnte A die laufenden Förderungen - des Amts für Landwirtschaft (AELF) - nun mit einer neuen eigenen Betriebsnummer ÜBERNEHMEN. Es stellt sich also auch hier die Frage ob es sich um eine Betriebsaufgabe gehandelt hat? Oder ob A nicht doch den Betrieb fortgeführt hat, da die Wiese der wesentliche Bestandteil des landw. Betriebs war?

Welche dieser Betrachtungen ist korrekt und wo ist nun nachzulesen, wie dieser Verkauf steuerlich zu werden ist?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 14.05.2015
22:06 Uhr
- Anonymisiert - Anonymisiert
Dieser Experte ist momentan nicht aktiv.
Beantwortet am 15.05.2015 12:27 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1106

Antwort unseres Experten

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und Ihres Honorareinsatzes, unter Beachtung der Regelungen dieses Forums, möchte ich Fragen beantworten.

Eine Teilungsversteigerung kann als Zwangvollstreckungsverfahren verstanden werden. Das anzuwendende Recht ist demzufolge auch das Zwangsvollstreckungsrecht.

Der Erlös aus einer Teilungsversteigerung ist unter den Beteiligten entsprechend ihren (Eigentums-) Anteilen zu verteilen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Immobilienbesteuerung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 2 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Immobilienbesteuerung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung