Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Erbschaftssteuer"

Ehevertrag ändern

Gefragt am 01.06.2015
12:13 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1047

 

Betr.: Mögliche Erbschaftssteuer

Bitte beraten Sie mich: Ist die \\\"Lösungs-Idee 2\\\" bei den \\\"Details\\\" eine Lösung oder geht das nicht? Was ist dann ihr Rat?

Details:
Zustand:
1. Ehevertrag 1990: Gütertrennung
2. Testament: Berliner Testament
3. Haus- und Grundbesitz grundbuchrechtlich eingetragen auf Ehefrau als alleinige Eigentümerin
4. Vereinbarung der Ehepartner hinsichtlich der Mieteinnahmen aus diesem Haus- und Grundbesitz der Ehefrau/Mietverträge auf beide Ehepartner: Gemeinschaftlicher Nießbrauch der Ehepartner. Das Einkommen aus Vermietung und Verpachtung wird von den Ehepartnern in der Steuerklärung frei zugeordnet. Dies wird so seit Jahren vom Finanzamt gemäß einem Urteil des BFG anerkannt.

Problem:
Szenario 1: Ehemann(70) stirbt zuerst: Alles wie gewünscht, keine Erbschaftssteuerprobleme (oder nur geringe - wegen Freibeträgen): Nichts zu ändern, Ehepartner happy außer trauernder aber gesicherter Witwe.
Szenario 2: Ehefrau (49) stirbt zuerst: Schlimme Auswirkungen hinsichtlich Erbschaftssteuer für den trauernden Witwer. Ehemann zahlt dicke Erbschaftssteuer, weil ihm bisher \"nichts gehört\". (Evtl. testamentarische Verteilung auf Ehemann und Kinder: Schadet deren Bafög-Berechtigung schwerwiegend und unverantwortlich, weil das Einkommen (EÜR) ja nicht da ist - aber Vermögen .

Lösungs-Ideen?
1. Grundbesitz auf beide übertragen: Wäre sehr teuer, weil es 4 bebaute, teure, beliehene Grundstücke sind, löste aber das Problem zufriedenstellend. (Wäre wahrscheinlich immer noch billiger als die Erbschaftssteuer.)
oder
2. Neuen Ehevertrag schreiben (Zugewinngemeinschaft), dass daraus die Übereinkunft hieb-, steuer- und stichfest hervorgeht, dass beide Ehepartner im Sinne der Zugewinngemeinschaft die auf die Ehefrau eingetragenen Grundstücke gemeinsam erworben und gemeinsam genutzt haben, und deshalb das Berliner Testament dem Witwer nur 50% vererbt, weil er die Hälfte \"schon besitzt\".

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 01.06.2015
12:13 Uhr
 Tobias Heinrich Tobias Heinrich Beantwortet am 01.06.2015
15:28 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 01.06.2015 15:28 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 1047

Antwort von Tobias Heinrich (Frage zu Erbschaftssteuer)

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung und Ihres Honorareinsatzes, unter Beachtung der Regelungen dieses Forums, möchte ich Ihre Frage beantworten.

Vorneweg möchte ich klarstellen, dass ich nur in steuerlichen Angelegenheiten beraten darf, kann und möchte. Soweit Aussagen zu zivilrechtlichen Themen getroffen werden, bitte ich diese von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

Ihre Lösungsidee 1: Bitte beachten Sie, dass Schenkungen (also freigiebige Zuwendungen unter Lebenden, das wäre hier die Übertragung der halben Grundstücke auf den Ehemann) ähnliche bis identische Folgen haben, wie eine Erbschaft (Erwerb von Todes wegen) ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Erbschaftssteuer"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Erbschaftssteuer"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung