Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Einkommensteuererklärung"

Sprache als Fortbildungskosten bzw. Werbungskosten für Flugbegleiter

Gefragt am 26.02.2023
11:30 Uhr | Einsatz: € 80,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 322

 

Ich bin Flugbegleiterin und habe im Jahr 2020 im Rahmen von Bildungsurlaub 3 Japanisch-Grundkurse besucht („Sprachbildungsurlaub“). Im Anschluss habe ich, auch in den Jahren 2021 und 2022, in meine Japanisch-Kenntnisse investiert, u.a. durch Einzelunterricht, zahlreiche Bücher und weitere Materialien sowie Prüfungen (sogenannte „JLPT“-Prüfung und „Kanken“ für japanische Schriftzeichen). Für den Unterricht, die Bücher/Materialien und Prüfungen liegen Rechnungen/Nachweise vor.
Zwar fordert mein Arbeitgeber nicht ausdrücklich solche Japanischkenntnisse (somit wäre ein konkreter Zusammenhang mit meiner Berufstätigkeit anzweifelbar), aber zum einen wird ja bei einer etwaigen Bewerbung als Purser (Vorgesetzten-Position) mindestens eine zweite Fremdsprache gefordert, zum anderen kann man bei Nachweis guter Sprachkenntnisse (firmeninterner Test) eine dauerhafte tarifliche Sprachzulage erhalten („nächste Stufe des beruflichen Fortkommens“?).
Wäre diese Argumentation, auch unter Bezugnahme auf das Urteil des BFH vom 10.04.2002, Az. VI R 46 / 01, aus Ihrer Sicht ausreichend, um eine gute Chance auf Anerkennung meiner Kosten als Werbungskosten zu haben? Welche Nachweise könnten außer den o.g. Rechnungen/Prüfungen noch erforderlich sein? Wäre der Ansatz der Kosten als „Ausbildungskosten“ gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG als Sonderausgaben ggf. besser oder schlechter als der Ansatz für Werbungskosten?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 26.02.2023
11:30 Uhr
Steuerberater Knut Christiansen Steuerberater Knut Christiansen Beantwortet am 28.02.2023
08:05 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 28.02.2023 08:05 Uhr | Einsatz: € 80,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 322

Antwort von Steuerberater Knut Christiansen (Frage zu Einkommensteuererklärung)

Guten Morgen und vielen Dank für die Nutzung von frag-einen.com!

Grundsätzlich wäre das von Ihnen zitierte BFH-Urteil sowie die Darlegungen plausibel, um eine Anerkennung der Kosten zu erreichen. Wichtig in dem Zusammenhang wäre aber, dass Sie die vom Arbeitgeber geforderten Voraussetzungen einer 2. Fremdsprache auch nachweisen. Möglicherweise kann es auch sinnvoll sein, darzulegen, dass Sie mit dieser 2 ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Einkommensteuererklärung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Einkommensteuererklärung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung