Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Abfindung"

Rückstellungen aufgrund einer Abfindungszahlung

Gefragt am 16.02.2011
16:50 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3770

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Situation:

Ich musste vor 4 Jahren Privatinsolvenz w/ Schrottimmobilien und Immobilienbetrügerein anmelden. Diese Privatinsolvenz wurde vorzeitig beendet, da ich in 2009 meinen Arbeitsplatz verkauft habe und eine größere Abfindungssumme der Masse zur Verfügung stellen konnte. Seitdem bin ich mit 63 Jahren im Vorruhestand. Ich bin zu 90 % behindert durch ein Krebsleiden.

Die Abfindung war mitunter auch gedacht, die Rentenminimierung teilweise auszugleichen.
Ich erhalte seit 9/2009 eine Betriebsrente sowie die normale BfA-Rente.
Diese reicht jedoch nicht mehr aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Ich arbeite seit Anfang 2010 nebenberuflich als Freiberufler.

Frage an die Steuerberatung:

1) Kann ich in der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2009, die ich derzeit bearbeite,
eine Rückstellung machen für die Folgejahre für:

1a) Rechtsanwaltskosten, verursacht durch die Privatinsolvenz in Höhe von ca. € 7.000,00
1b) Existenzgründungskosten für die Folgejahre als selbständiger Immobilienmakler
1c) sonstiges aufgrund der gegebenen Situation.


Durch die Abfindung betrug die abgeführte Einkommensteuer 2009 über € 80.000,00,
Ich habe keinerlei Freibeträge in der Lohnsteuerkarte.
Es besteht ein Verlustvortrag auf Vermietung- und Verpachtung in Höhe von €63.000,00.

Für eine kurzfristige Beantwortung meiner Fragen wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfgang K.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 16.02.2011
16:50 Uhr
 Oliver Burchardt Oliver Burchardt Beantwortet am 20.02.2011
10:31 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 20.02.2011 10:31 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3770

Antwort von Oliver Burchardt (Frage zu Abfindung)

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworte.

Bitte beachten Sie, daß die steuerrechtliche Würdigung auf Basis der gemachten Angaben erfolgt. Das Ändern, Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das steuerliche Ergebnis beeinflussen.

Die Kosten der Privatinsolvenz stellen nicht abzugsfähige Kosten der privaten Lebensführung dar und sind daher nicht steuerlich berücksichtigungsfähig.

Grundsätzlich können Sie die Aufwendungen für die Gründung Ihres Unternehmens steuerlich geltend machen. Allerdings ist die Bildung von Rückstellungen (wenn Sie buchführungspflichtig sind oder dies freiwillig tun) nur für solche Aufwendungen möglich, die bereits im Jahr 2009 begründet worden sind ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Abfindung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 32 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Abfindung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung