Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Verhaltensstörung"

Fressverhalten

Gefragt am 10.12.2009
14:12 Uhr | Einsatz: € 10,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 3716 | Bewertung 5/5

 

Wir haben eine Eurasierhündin,19 Monate alt,unkastriert,die bisher gut gedeiht und in ihrem Essverhalten normal war-anders als die Vorgängerin,ebenfalls Eurasier, die ein problematischer Esser war und oft genug die Schüssel kaum eines Blickes würdigte.Mein Mann und ich haben nun den Fehler gemacht, der Kleinen immmer wieder mal etwas bei Tisch zu geben, und ich weiss nicht, ob ihr jetziges Verhalten damit zusammenhängt: seit ca. zehn Tagen will sie partout nichts mehr aus ihrem Napf nehmen, egal, was ich ihr hineingebe. Sie besteht darauf, dass ihr das Essen aus der Hand gereicht wird, und wenn ich also etwas aus dem Napf nehme und ihr vorhalte, wird es schon mal vorsichtig angenommen, natürlich auch bei Tisch.Dann trägt sie es zu ihrem Korb und isst es. Wir haben inzwischen aufgehört, ihr vom Tisch zu geben, und seit kurzem bettelt sie auch nicht mehr, sondern nimmt gewissermassen achselzuckend hin, dass es nichts gibt und wendet sich ab.Ich habe versucht, sie gleichzeitig zu füttern, wenn wir essen, und sogar den Napf neben den Tisch gestellt, aber sie nimmt nichts an.Jede Menge Varianten im Napf haben auch nichts genützt.Nur Leckerchen, die es beim Spaziergang oder gelegentlich zum Kauen gibt, werden akzeptiert. Es ist nicht erkennbar, dass dem Hund körperlich etwas fehlt- sie ist munter, verspielt, Verdauung in Ordnung,kein Spucken-nichts ausser der seltsamen Appetitstörung. Ich habe das Gefühl, dass sie eine Art Kampf mit uns/mir führt-vielleicht hat es etwas mit Rangordnung zu tun?Sie ist durchaus ein selbstbewusstes Tier,Fremden gegenüber sehr abweisend bis aggressiv und vielleicht eher ein dominanter Charakter.Langsam fürchte ich, dass sie Mangelerscheinungen durch die total reduzierte Nahrungsaufnahme bekommen könnte. Was können wir besser machen?
Vielen Dank für einen Rat, Barbara Zencke

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 10.12.2009
14:12 Uhr
 Marianne Brand Marianne Brand Beantwortet am 11.12.2009
11:54 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 11.12.2009 11:54 Uhr | Einsatz: € 10,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 3716 | Bewertung 5/5

Antwort von Marianne Brand (Frage zu Verhaltensstörung)

Hallo Frau Zencke,

Es ist nichts außergewöhnliches, wenn Eurasier gegenüber Fremde mißtrauisch sind, diese Erfahrung habe ich bereits häufiger gemacht. Nur aggressiv sollten sie sich nicht verhalten. Das behalten sollten Sie im Auge behalten, das in diesem Verhalten keine Steigerung erfolgt.
Man kann dem dann rechtzeitig mit Training und auch Homöopathie entgegen wirken!
Was das Freßverhalten betrifft, scheint es ähnlich wie bei Kindern zu sein = Appetit verdorben!
Es gab etwas schmackhafteres und besonderes und vor allem,
der "Chef" hat freiwillig abgegeben (bei Dominanzverhalten) ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Verhaltensstörung"

Bewertung des Fragestellers

Fragesteller
1. Wie hilfreich war die Antwort des Hundetrainers?
2. Wie bewerten Sie die Reaktionszeit des Hundetrainers? Der Fairness halber bitten wir Sie zu berücksichtigen, dass die Trainer tagsüber die Hunde ausbilden und nicht immer zeitnah die Fragen beantworten können.
3. Wie empfehlenswert ist der Hundetrainer?



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 14 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Verhaltensstörung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung