Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Vermietung / Verpachtung"

Entscheidung des FA richtig ?

Gefragt am 05.11.2017
16:58 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 62 | Bewertung 4.7/5

 

Frage zum Thema Vermietung u. Verpachtung:
Seit Jahren habe ich im selbstgenutzten Haus eine Einliegerwohnung vermietet. In der Ekst-Erklärung 2016 habe ich wie in den letzten Jahren, neben der Miete von EU 408,-- kalt die Nebenkostenpauschale in Höhe von EU 92,-- als Einnahmen angesetzt. Diese betragen im Jahr Eu 1.104,--.
Bei den Werbungskosten habe ich anteilig der vermieteten Wohnfläche (35,53 %) Grundsteuer, Müllabfuhr, Wasser, Heizung (Gas) , Schornsteinfeger, Versich, Schuldzinsen, Sofortabzug für Erhaltungaufwand, lineare Afa angestzt. Mein mit Lexware QuickSteuer ermitteltes Ergebnis:
Mieteinnahmen inkl. Umlagen : EU 6.000,-
anteilige Werbungskosten 6.021,-, Verlust – 21,- EU
Das FA ermittelt einen Gewinn von EU 926,--. Begründung lt. Steuerbescheid v. 10.10.17:
„Die Nebenkosten für Grundsteuer, Müll usw. wurden in Höhe der vereinnahmten Umlagen in Höhe von 1.104,-- Euro berücksichtigt. Es ist davon auszugehen dass sich die Beträge im Rahmen einer Wohngeldabrechnung mit dem Mieter ausgleichen“
Steuernachzahlung lt. FA EU 482, + 27,31 Soli = EU 509,31, nach meinen Berechnungen (Lexware) nach o.a. Vorgehensweise Eu 249,78.
Anmerkung: mit meinem Mieter (Stiefsohn) habe ich eine Pauschalmiete von 500,-- warm vereinbart, da eine verbrauchsabhängige NK-Abrechnung für Heizung, Warmwasser, Wasser wegen fehlender Erfassungseinrichtungen nicht möglich ist.

Frage: ist die Berechnung des FA korrekt? Macht ein Einspruch Sinn. Frist läuft ab 10.11.17 ab?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 05.11.2017
16:58 Uhr
Steuerberater Udo Glinka Steuerberater Udo Glinka Beantwortet am 06.11.2017
11:37 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 06.11.2017 11:37 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Bewertet | Aufrufe: 62 | Bewertung 4.7/5

Antwort von Steuerberater Udo Glinka (Frage zu Vermietung / Verpachtung)

Sehr geehrter Fragesteller!

Ausgehend von den mir zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt.

Das Finanzamt scheint Ihre Werbungskosten gekürzt zu haben, weil es von einer verbiliigten Vermietung ausgeht, da die umlegbaren Werbungskosten die tatsächlichen Umlagen, die Sie von Ihrem Mieter erhalten übersteigen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Vermietung / Verpachtung"

Bewertung des Fragestellers

Fragesteller
2. Wie bewerten Sie die Reaktionszeit des Steuerberaters?
sehr schnelle und kompetente Antwort
1. Wie hilfreich war die Antwort des Steuerberaters?
sehr hilfreich, speziell der mit dem mitgeschickten Link zum Thema
3. Wie empfehlenswert ist der Steuerberater?
Ich hätte mit etwas mehr Input zum Thema "Einspruch" gewünscht, aber dafür war wohl mein Einsatz doch nicht angemessen..



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Vermietung / Verpachtung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung