Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"

Chronische Pankreatitis oder Pankreaskarzinom

Gefragt am 01.12.2017
10:22 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 69

 

Sehr geehrte Team,

hier kurz die Details:

Seit 2007 habe ich immer wieder mit meinem Bauch zu tun. Schmerzen, Druck und Brennen usw. Es wurden natürlich Blutwerte, Ultraschall und MRT gefertigt. Nichts gefunden. Diese Episoden gingen immer weiter. 2010 MRT usw. 2011 MRT usw. zig Magenspiegelungen und Darmspiegelungen. Nichts

2013 wurde dann aufgrund einer anderen Sache eine Endosonografie des Magens gemacht. Soweit in Ordnung, jedoch Verdacht auf eine chronische beginnende fibrosierende Pankreatitis. 2014 wurde der selber Verdacht im selben Krankenhaus nochmals so beschrieben.

Dazwischen weiterhn Magenspiegelunge, Darmspiegelungen, Blut, Ultraschall usw.

2015 bin ich dann das erste Mal in Bochum Pankreaszentrum bei einem bekannten Prof. gewesen. Auch hier wurde MRT/MRCP, Zuckertest, Magenspiegelung jedoch keine Endosonografie gemacht. Auch hier soweit alles wieder in Ordnung. Es wurden nur seit 2007 kleine Gangeinziehungen beobachtet, die aber soweit wohl immer gleich ausgesehen haben.

2016 dann wieder Bochum Pankreaszentrum mit MRT/MRCP, CT, Ultraschall, Magenspiegelung und Endosonografie. Hier wurde gesagt, dass nur in der Endosono sich folgendes darstellt "Allesfalls beginnende chronische Pankreatitis".

2017 dann wieder Bochum mit MRT/MRCP, Ultraschall, Magenspiegelung und Endosonografie. Diagnose "Keine chronische Pankreatitis zu sehen. Keine Veränderungen im MRT/MRCP.

Zwischen den ganzen Untersuchungen aber immer wieder teils wochenlange Episoden mit Schmerzen, Druck usw. Stuhl normal. Nachts alles wie weggeblasen (fast)!

Mein aktuelles Problem ist jedoch wieder vorhanden.Mit Rückenschmerzen. Nur irgendwie anders und heftiger. Ich habe gleich alles erstmal im Blut testen lassen. (GOT,GPT,yGT,Lipase,Amylase, CA 19-9, CEA usw.) Soweit alles OK. M2pk im Stuhl auch OK. Pankreaselastase im Serum OK.

Das erste Mal habe ich jetzt auch auch zeitweise Übelkeit dabei, was ich bisher nie gehabt habe. Die Schmerzen oder dieser Druck (weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll) liegt genau unter dem Brustbein, fühlt sich an, als wenn es unter dem Knochen wäre. Die letzte Magenspiegelung war im August diesen jahres, weil eine leichte Refluxösophagitis vorhanden war und eine Antrumgastritis. War aber OK!

Meine Frage nun:

In meinem Kopf schwirrt immer rum, dass eine chronische Pankreatitis das Risiko für ein Pankreaskarzinom erhöht. Keiner kann mir richtig sagen, wie hoch das Risiko ist. Ich glaube den Bericht von Bochum aus diesem Jahre nicht, wo gesagt wurde, dass keine chronische Pankreatitis zu sehen wäre. Im Internet liest man immer, dass dies auch viel abhängt von dem untersuchenden Arzt. Kann daraus jetzt Krebs geworden sein wegen dem Risiko?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 01.12.2017
10:22 Uhr
Dr. med. Ive Schaaf Dr. med. Ive Schaaf Beantwortet am 01.12.2017
12:25 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 01.12.2017 12:25 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 69

Antwort von Dr. med. Ive Schaaf (Frage zu Innere Medizin)

Hallo,

wenn Ihre Frage lautet: Steckt hinter all dem ein Pankreaskarzinom, dann würde ich sagen "Nein, denn das würde nicht jahrelang gleichbleibende Beschwerden und einen gleichbleibenden Befund ergeben."

Wenn Ihre Frage lautet: Habe ich eine chronische Pankreatitis, dann würde ich sagen "Nein, denn Sie haben immer normale Laborwerte gehabt und haben sich hochkompetent untersuchen lassen (Bochum)."

Im Internet, wo man den individuellen Befund eben nicht kennt, ist es besonders wichtig, alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, damit hinterher keiner sagen kann "Das hätten Sie dazu sagen / auch noch in Betracht ziehen müssen" ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Innere Medizin"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung