Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Vermietung / Verpachtung"

PV Anlage 2022-2023 - Dachverpachtung von Privat an PV Betrieb

Gefragt am 10.01.2023
10:40 Uhr | Einsatz: € 35,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 230

 

PV Anlage 2022 / 2023

Ich betreibe seit 2022 eine PV Anlage ohne Kleinunternehmerregelung auf dem Hausdach meiner Mutter. Ich selbst bewohne das Haus nur an Wochenenden und habe am Haus keinen Besitzanteil. Ich nutze den selbst produzierten Strom nur über eine private Wallbox am Haus zum Autoladen an besagten Wochenenden. Den Reststrom stelle ich meiner Mutter zur Verfügung - was übrig bleibt wird eingespeist und derzeit mit 8,2 Cent netto vergütet.

Ich möchte den Verbrauch meiner Mutter nicht als Eigenverbrauch versteuern (ca. 4000 kWH im Jahr). Hierzu will ich meiner Mutter Pacht für das Hausdach zahlen (400 Euro im Jahr netto). Im Gegenzug berechne ich ihr 10 Cent pro genutzte kWh (= ca. 400 Euro im Jahr). Als Eigenverbrauch gebe ich die Nutzung meiner privaten Wallbox an.

Frage: Ist das so einfach zu handhaben? Die Pachteinnahme von 400 Euro meiner Mutter gibt sie auf der Anlage V Einkommenssteuer an, korrekt (Privatperson)? Gibt es weitere Punkte auf steuerlicher Seite in Bezug auf diese private Dachverpachtung man meinen PV Betrieb zu beachten (kann meiner Mutter ein Betrieb unterstellt werden oder bleibt das ganze für sie 100% privat)? Meinen PV Betrieb betreibe ich mit Umsatzsteuer aber als Liebhaberei.

Wäre eine Betriebsentnahme der gesamten PV Anlage eine alternative? Fällt hierbei eine Umsatzsteuer Rückzahlung in 2023 für die PV Anlage an wenn ich die gesamte Anlage entnehme?

Unterm Strich beträgt die Einspeisevergütung ca. 250 Euro im Jahr (PV Anlagengröße 7,5 kWp) - die Umsatzsteuer des Eigenverbrauchsanteils liegt aktuell dann bei ca. 256 Euro.

Wenn ich die Produktionskosten von 10 Cent pro kWh für 4000 kWh ansetze und diesen Überschussstrom an meine Mutter weiter berechne (darf ich das so niedrig ansetzen? Liebhaberei?), würden nur 76 Euro Umsatzsteuer für mich anfallen. Daher diese Überlegung.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 10.01.2023
10:40 Uhr
Steuerberater Bernd Thomas Steuerberater Bernd Thomas Beantwortet am 10.01.2023
16:26 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 10.01.2023 16:26 Uhr | Einsatz: € 35,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 230

Antwort von Steuerberater Bernd Thomas (Frage zu Vermietung / Verpachtung)

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf frag-einen.com. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Grundsätzlich können Sie natürlich die Stromlieferung an Ihre Mutter gegen Entgelt durchführen. Allerdings können Sie, da es sich um eine Lieferung an eine nahestehende Person handelt, nicht einen beliebigen Preis ansetzen, vielmehr ist mindestens mit der nach den Selbstkosten kalkulierten Bemessungsgrundlage zu rechnen, beim marktüblichen Entgelt kann dies gekappt werden (§ 10 Abs ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Vermietung / Verpachtung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Vermietung / Verpachtung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung