Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Sonstige Frage an Steuerberater"

Ruhendstellung

Gefragt am 20.12.2019
14:00 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 195

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin freiberuflich als Beraterin angemeldet, aber seit 08/2018 arbeitsunfähig erkrankt. Bis 07/2018 hatte ich Umsätze, danach nur Kosten (auch Arbeitszimmer in der Eigentumswohnung). 2018 ergaben sich dennoch insgesamt positive Einnahmen in der EÜR.
Ich weiß momentan nicht, ob und wann ich diese Tätigkeit wieder aufnehmen kann. Ich plane aber zunächst ab Gesundung (hoffentlich in 2020) die freiberufliche Tätigkeit als Nachhilfelehrer (umsatzsteuerfrei) zu forcieren und nebenzu ein bisschen Software zu testen (geringfügig ca. 300 EUR brutto pro Jahr, umsatzsteuerpflichtig). Ev.. macht auch eine geförderte Weiterbildung bspw. als Lerntherapeut dann Sinn (hierzu lasse ich mich noch beraten).
1. Ich habe auch in 2019 ab und zu online von zu Hause Software getestet (umsatzsteuerpflichtig) und ein paar Nachhilfestunden (ohne Ust.) gegeben (Netto-Umsatz ca. 900 EUR)? Kostenseitig sind Versicherungsbeiträge (Vermögensschaden, Haftpflicht) geflossen, die Versicherungen habe ich erst ab Oktober 2019 ruhend gestellt bzw. gekündigt. Weiterhin fielen Kosten für bspw. Post, Büromaterial, Internetanschluss, Handy, Arbeitszimmer etc. an – insgesamt ergeben etwa knapp 4.000 EUR negative Einnahmen in der EÜR. Kann ich diese trotz Arbeitsunfähigkeit bei der Einkommenssteuererklärung 2019 ansetzen?
2. Was raten Sie mir bzgl. der Tätigkeit als Beraterin? Ruhendstellung beim Finanzamt (ev. rückwirkend zum 01.01.2019 (siehe Frage 1?)? Oder Erweiterung der Tätigkeit bzgl. Nachhilfe/Software Tester (rückwirkend?)? Oder Ummeldung der Tätigkeit? Oder Ruhendstellung und Neuanmeldung?
3. Wie verhält es sich mit dem Abzug von Vorsteuer bei umsatzsteuerbefreiten und umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen? Bspw. kaufe ich einen Ordner für die Nachhilfe mit 14 % Vorsteuer und ich kaufe einen Ordner für das Software-Testing mit 14 % Vorsteuer. Wann darf ich Vorsteuer abziehen und wann nicht?

Vielen Dank für Antwort

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 20.12.2019
14:00 Uhr
Steuerberater Bernd Thomas Steuerberater Bernd Thomas Beantwortet am 20.12.2019
15:46 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 20.12.2019 15:46 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 195

Antwort von Steuerberater Bernd Thomas (Frage zu Sonstige Frage an Steuerberater)

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf frag-einen.com. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.#

zu 1.:

Auch wenn Sie Verluste erzielen, bleiben die Betriebsausgaben abziehbar. Es kommt hierbei auf die Gewinnerzielungsabsicht über den gesamten Zeitraum der selbständigen Tätigkeit an, nicht auf den Gewinn in einzelnen Jahren ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Sonstige Frage an Steuerberater"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Sonstige Frage an Steuerberater"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung