Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Grenzgänger"

Arbeiten in der Schweiz Familie in Deutschland

Gefragt am 12.02.2020
16:04 Uhr | Einsatz: € 30,00 | Status: Noch offen | Aufrufe: 15

 

Sehr geehrter Herr Steuerberater,

wir haben einige Fragen zu einer möglichen Arbeitsstelle in Basel an der Grenzen zwischen Deutschland und der Schweiz. Meine Frau, unsere zwei Kinder und ich wohnen gegenwärtig in München. Meine Frau arbeitet nicht, sondern versorgt zuhause die Kinder. Ich bin Alleinverdiener und gegenwärtig arbeitslos auf Stellensuche. Ich habe nun eine gut bezahlte Stelle in Basel in Aussicht. Gehalt könnte bei ca. 135.000 CHF pro Jahr liegen. Nun zu unseren Fragen:

Wenn ich in Basel arbeite und unter der Woche dort in einer gemieteten Wohnung wohne, aber übers Wochenende zurück zur Familie nach München fahre, muß ich mein Einkommen dann in der Schweiz oder in Deutschland versteuern? Kann ich die 60 Tage Regelung in Anspruch nehmen?

Ich habe gelesen, dass man für die 60 Tage Regelung dem Münchner Finanzamt das Formular Gre-3, ausgefüllt vom Arbeitgeber, vorlegen muss. Außerdem soll man Tankquittungen und die Stromrechnung der Schweizer Wohnung aufbewahren um sie gegebenenfalls als Beweise einreichen zu können. Muß ich sonst noch etwas beachten zur Beantragung der 60 Tage Regelung?

Müßte ich zusätzlich auch meinen Erstwohnsitz auf die Wohnung in der Schweiz ummelden um dort die Steuern zu zahlen? Zweitwohnsitz in München würde ich behalten wollen. Wirkt es sich auf den Kindergeldanspruch aus, wenn ich einen Erstwohnsitz in der Schweiz habe meine Frau und Kinder aber in Deutschland?

Wie ist es mit der Krankenversicherung? Bisher war ich in Deutschland pflichtversichert bei der Barmer und meine Familie war kostenlos mit Familienversichert. Würde das wegfallen wenn ich meine Steuern in der Schweiz zahle? Muss ich mich dann dort Krankenversichern und auch meine Familienmitglieder?

Kann ich die 400km Fahrtstrecke von München nach Basel als Arbeitsweg steuerlich absetzten?

Wenn ich in der Schweiz gearbeitet habe aber die Stelle in der Probezeit wieder verliere, bekomme ich dann Arbeitslosengeld aus Deutschland oder aus der Schweiz? Was wäre besser für uns?

Wäre es steuerlich gesehen die beste Option nach Ende der Probezeit mit der ganzen Familie nach Basel umzuziehen oder hätte ich durch Ausnutzung der 60 Tage Regelung schon das Optimum rausgeholt?

Besten Dank für Ihre Antwort.

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 12.02.2020
16:04 Uhr



Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Grenzgänger"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung