Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Einkommensteuererklärung"

Einkommen aus nebenberuflicher Selbständigkeit und Angestelltenverhältnis

Gefragt am 16.01.2023
21:25 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 100

 

Hallo,

ich befand mich in 2022 in einem angestellten Verhältnis und habe eine nebenberufliche Selbständigkeit im Kleingewerbe ausgeübt und habe brutto insgesamt folgendes Verdient:

Angestellt:
63.530,91€ brutto durch monatlichen Lohn - Einbehaltene Lohnsteuer: 14.162,29€
40.000€ brutto Abfindung - Einbehaltene Lohnsteuer 16.800€
= 103.530,91€ brutto - Lohnsteuer gesamt 30.962,29€

Nebenberufliche Selbständigkeit (Gründungsjahr 2022):
Ergebnis nach Einnahmenüberschussrechnung: 22.800€ brutto

Meine gesamten Einnahmen belaufen sich also auf: 126.330,91€

Jetzt habe ich dazu folgende Fragen:
1. Für die 103.530,91€ müsste ich nach dem Lohnsteuerrechner vom bmf 28.640,00€ bezahlen - ich habe aber schon 30.962,29€ bezahlt - das heißt hier wären möglicherweise ein Überschuss von 2.286,29€ zurückzubekommen oder?

2. Unter welcher Betrachtung werden die 22.800€ versteuert?
Wenn ich die gesamte Summe von 126.330,91€ in den Einkomensteuerrechner vom BMF eingebe müsste ich insgesamt 43.730€ Einkommenssteuer bezahlen.
Wenn ich die gesamte Summe von 126.330,91€ in den Lohnsteuerrechner vom BMF eingebe müsste ich insgesamt 38.244€ Lohnsteuer bezahlen.

Wird der Umsatz aus der Selbständigkeit also als zvE in der Lohnsteuer oder in der Einkommensteuer gesehen?
Irgendwie macht es aber auch keinen Sinn die vollen 126.330,91€ als zvE der Einkommensteuer zu betrachten, da ja für 103.530,91€ bereits Lohnsteuer und Sozialabgaben bezahlt wurde...

.... oder werden die 22.800€ komplett anders betrachtet?

Im Endeffekt möchte ich wissen, wieviel ich höchst Wahrscheinlich für die Steuernachzahlung der Selbständigkeit zurücklegen muss und wie diese betrachtet wird.

Ich hoffe es ist verständlich erklärt und jemand kann mir hier helfen.

Ich danke Ihnen.

Beste Grüße
Prime225

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 16.01.2023
21:25 Uhr
Steuerberater Knut Christiansen Steuerberater Knut Christiansen Beantwortet am 17.01.2023
07:20 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 17.01.2023 07:20 Uhr | Einsatz: € 50,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 100

Antwort von Steuerberater Knut Christiansen (Frage zu Einkommensteuererklärung)

Guten Morgen und vielen Dank für die Nutzung von frag-einen.com!

Zu Ihren Fragen gebe ich Ihnen gerne folgende Rückmeldung.

1) Korrekt: grundsätzlich wäre es unter den Umständen realistisch, dass Sie eine Erstattung in der Höhe erwarten könnten. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass eine abschließende Beurteilung nur durch eine vollständige Steuererklärung erreicht werden könnte. Hintergrund ist, dass es ja abziehbaren Vorsorgeaufwand gibt (hauptsächlich Kranken- und Pflege- sowie Rentenversicherung). Die Abfindung ist grundsätzlich von Sozialabgaben befreit. Daher kann es im Lohnsteuerrechner zu Verfälschungen kommen, da hier ja auch Sozialabgaben unterstellt werden, die vom Arbeitslohn abhängen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Einkommensteuererklärung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Einkommensteuererklärung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung