Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Verhaltensstörung"

Hund uriniert pro Tag bis zu 5 Mal ins Haus

Gefragt am 12.05.2011
14:31 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3836

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Seit gut 1 Jahr haben wir einen gerade erst 2 Jahre alt gewordenen Toy-Pudel bei uns in der Familie.
Der Pudel-Rüde stammt aus einer Zucht und wuchs in einem Zwinger mit ca 40 anderen Pudeln auf. Er hat von Geburt an eine Schulter-Dysplasie, was sich in seiner etwas speziellen Gangweise äussert. Es ist keine schlimme Dysplasie, aber sie lässt sich nicht operieren (jedenfalls nicht mit der gewünschten Verbesserung). Aus diesem Grund wollte man unseren Hund nicht mehr in der Zucht haben, weil er erstens nicht als Zuchtrüde geeignet ist und zweitens weil man sicherstellen wollte, dass er an einen Platz mit viel Auslauf kommt, um die Muskeln in seiner Schulter zu stärken und so die Dysplasie weitgehend zu mildern.

Nun aber zum eigentlichen Thema: wie gesagt lebt der Hund nun etwas länger als ein Jahr bei uns in der Familie und er hat sich von Anfang an sehr wohl bei uns gefühlt und auch wir haben sehr viel Freude an ihm. Leider hat er vor etwa einem halben Jahr begonnen, immer und immer wieder, an einem einzigen Tag bis zu 5 Mal in unser Haus zu pinkeln. Es scheint, als sei irgendetwas nicht in Ordnung mit ihm, denn es ist kein markieren, sondern er hinterlässt einfach ganz grosse Pfützen mittem im Wohnzimmer oder in der Küche und stiehlt sich dann heimlich davon. Wir gehen mit ihm am Tag bis zu 5 Mal oder mehr spazieren, weil wir verhindern wollen, dass er uns ins Haus macht, aber es kommt nur allzu oft vor, dass er 2 Minuten nachdem man von einem halbstündigen Spaziergang zurückkommt eine unglaublich grosse Lache ins Haus macht.

Ich war mit dem Hund auch schon beim Tierarzt, um abzuklären, ob es sich vielleicht um eine Blasenentzündung oder etwas Ähnliches handelt, dort wurde uns aber gesagt, dass die Urinwerte bestens seien. Wir haben ihn dann auch kastrieren lassen, in der Hoffnung das Problem würde so behoben. Leider scheint es bis jetzt noch nichts geholfen zu haben.

Gerade heute hat er uns bis zum Mittag schon wieder 3 Mal ins Haus gepinkelt, obwohl mir um 7.00, 10.00 und 11.45 mit ihm draussen waren.

Draussen, auf Spaziergängen, habe ich festgestellt, dass er vielfach nicht richtig Zeit hat, zu pinkeln oder dass allenfalls mit der Kontrolle über seine Blase irgendetwas nicht ganz stimmt. Vielfach hebt er das Bein an und pinkelt, läuft dann aber weg während dem immer noch Urin austritt und so hinterlässt er Spuren die manchmal 2-3 Meter lang sind. Zudem pinkelt er manchmal und ich habe das Gefühl, dass nicht wirklich Druck auf dem Strahl ist, d.h. es tröpfelt eher und manchmal hebt er das Bein, und es kommt gar nichts. Kaum sind wir dann aber wieder im Haus, ist er in der Lage, die grösste Pfütze auf den Boden zu machen.

Können Sie mir wohl weiterhelfen? Haben Sie schon einmal von einem ähnlichen Fall gehört? Wir wissen nicht weiter und kennen keine Möglichkeit, wie wir diese schlechte Angewohnheit unseres Hundes beheben könnten. Komisch ist, dass dies nicht von Anfang an der Fall war, sondern erst mit der Zeit aufgetreten ist. Wir alle haben den Hund sehr ins Herz geschlossen (vor allem ich), meine Mutter ist aber inzwischen soweit, dass sie sagt, dass sie den Hund weggeben will. Das möchte ich natürlich verhindern und wende mich drum mit meiner Frage an Sie.

Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz,

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 12.05.2011
14:31 Uhr
- Anonymisiert - Anonymisiert
Dieser Experte ist momentan nicht aktiv.
Beantwortet am 13.05.2011 17:23 Uhr | Einsatz: € 40,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3836

Antwort unseres Experten

Guten Tag,

ja ähnliche Fälle sind uns bereits bekannt.
Also in erster Linie ist hier mal zu erwähnen, daß wenn Sie vermuten, daß dort organisch etwas vorliegt, immer eine weitere Meinung eines anderen Tierärztes eingeholt werden sollte! Das ist wichtig, denn ist dort die Ursache zu suchen, können Sie so viel "erziehen" wie Sie wollen und auch so oft rausgehen, wie Sie können, es wird sich nichts verändern.

Daher noch mal ganz klar: suchen Sie zusätzlich einen Tierarzt auf, möglichst einen, der den Hund nicht kennt, um dem Tunnelblick vorzubeugen.

Desweiteren ist Ihre Annahme durchaus möglich, dass Ihr Hund nicht die Zeit zum "pinkeln" hat, weil er viel zu sehr mit den Außenreizen beschäftigt sind ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Verhaltensstörung"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 2 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Verhaltensstörung"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung