Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Katze und Hund"

Meine Nerven sind am Boden vor Angst

Gefragt am 19.12.2009
21:41 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3781

 

Hallo, wir mussten unsere geliebte Labrador-Mischlingshündin
mit fast 14 Jahren einschläfern lassen, die seit 9 Jahren glücklich und zufrieden mit unseren beiden Katzen zusammengelebt hat.

Nun haben wir vor 4 Wochen einen 10 Monate alten Dackelmix aus dem Tierheim geholt und seitdem hat meine Angst um die Katzen schon fast meine Ehe zerstört.

Zum Stand der Dinge:

Der Dackelmix ist super lieb, gelehrig und verträglich mit Katzen- aber noch zu unerzogen, als daß er die Katzen in Ruhe läßt.

Er denkt, es seien auch Hunde, stürmt los, wenn sie fortlaufen nichts wie hinterher und dann ins Hinterteil knappen, was den Katzen offensichtlich wehtut - das finden die Katzen nicht spaßig.

Aber- um das klarzustellen - er ist nicht agressiv, er jault den Katzen hinterher, wenn sie aus seiner Reichweite geraten und möchte hinterher.

Aber er hat bisher keine blutige Nase, da Frauchen immmer angespannt ist und eine 24 Stunden Rundumkontrolle vornimmt, sprich
Hund an die Leine wenn die Katzen im selben Raum sind,
ansonsten immer alle Türen zu - bei uns stehen sonst immer alle Türen offen.

Und leider werde ich laut, NERO langsam und zerre an der Leine.

Bitte helfen Sie mir, was soll ich tun ? Ich habe solche Angst, daß die Katzen, die jetzt so langsam Ihre angestammten Plätze beanspruchen- auch im Wohnzimmer auf dem Boden und nicht erhöht-, von dem Hund totgebissen werden - dies belastet natürlich auch den normalen Umgang meinerseits mit dem Hund.

Und den Hund , der aus seiner Sicht nichts falsch gemacht hat, immer an die Leine zu nehmen und fernhalten ist auch nicht fair und baut doch sicherlich Aggresionen auf, oder ?

Ich möchte Alle friedlich um mich haben, meinen Mann - der mich für völlig übertrieben hält- meine Katzen und den wirklich Superhund NERO, den ich diesbezügich leider erst zu 75% in mein Herz geschlossen habe - das hat er nicht verdient.

Ist meine Angst berechtigt ? Wie komme ich baldmöglicht aus meinem Trauma heraus ?


Danke für Ihre Antwort.

Liebe Grüße

Martina Davis

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 19.12.2009
21:41 Uhr
 Marianne Brand Marianne Brand Beantwortet am 20.12.2009
17:50 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 20.12.2009 17:50 Uhr | Einsatz: € 20,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 3781

Antwort von Marianne Brand (Frage zu Katze und Hund)

Hallo Frau Davis,

Ihr Dackel möchte spielen und hat den Umgang mit Katzen sicher nicht gelernt.

Als erstes ist eine Erziehungsgrundlage unabwendbar, z. B. die Teilnahme an einem Erziehungskurs, wo Sie lernen, Ihrem Hund das 1 x 1 der Erziehung beizubringen und auch eventl. Korrekturen von Fehlverhalten umzusetzen.

Dann sollten Sie den Hund langsam an die Gegenwart der Katzen gewöhnen, an der Leine ist schon korrekt, da Sie ansonsten keine Korrekturmöglichkeit haben, wenn er die Möglichkeit bekommt, hinterher zu stürzen ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Katze und Hund"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 9 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Katze und Hund"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung