Schritt 1Schritt 2Schritt 3Schritt 4
Weitere Fragen zum Thema "Allgemeinmedizin"

Halsschmerzen ev. durch sexuellen Kontakt

Gefragt am 03.10.2018
13:04 Uhr | Einsatz: € 45,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 380

 

Guten Tag

Ich leide seit 6 Tagen an immer wieder aufflammenden Halsschmerzen. Und befürchte, dass diese durch sexuelle Kontakte mit einer Frau zusammen hängen.


Zur Geschichte, welche sehr komplex ist:


Am 5. September hatte ich mit dieser Frau den ersten sexuellen Kontakt (gegenseitiger Oralverkehr). Vier Tage später traten Hals- und Mandelschmerzen auf, ganz leicht erhöhte Temperatur, sowie ein vergrösserter Halslymphknoten rechts. Da ich schon seit Wochen meine chronische Sinusitis mit Kortisontropfen am behandeln war, sich der festgesessene Schleim nun aber endlich löste und dieser den Rachen runter laufte, dachte ich an einen Zusammenhang mit dieser Tatsache (der Schleim, der aus den Nebenhöhlen hinten abläuft, infizierte den Rachenraum). Da dieser Schleim ausserdem ziemlich unangenehm roch, vermutete ich einen bakteriellen Zusammenhang. Mein HNO-Arzt diagnostizierte einen geröteten Rachenbereich inkl. der Tonsillen, vermutete erst aber einen viralen Infekt, hat mir dann jedoch aufgrund meiner Beschreibungen mit dem stinkendem Schleim trotzdem Antibiotika verschrieben (zusätzlich zu entzündungshemmenden Tabletten und Mundspray). Worauf der Schleimfluss sich starkt minimierte, der unangenehme Geruch komplett verschwand, ebenso die Schmerzen im Rachenraum.


Am 15. September hatte ich das erste Mal Geschlechtsverkehr mit dieser Frau. Da ich mich in dieser Zeit noch in Antibiotika-Therapie befand, welche ich in Form von dispergierbaren Tabletten einnahm, verzichtete ich diesmal auf Oralsex bei ihr. Der Verkehr fand mit Kondom statt - im Eifer des Gefechts jedoch war ich mit meinem Penis ein paar Sekunden ohne Schutz in ihrer Vagina. 2-3 Tage später fing meine Eichel an zu jucken, worauf ich zum Dermatologen ging, dieser eine Pilzinfektion vermutete und mir eine kombinierte Creme verornete mit antimykotischer, antibakterieller und entzündungshemmender Wirkung. Meine Vermutung war erst jene, dass mein Immunsystem durch die Antibiotika geschwächt ist und deswegen diese mutmassliche Pilzinfektion begünstigt hat.


Am. 22. September kam es wieder zum sexuellen Kontakt mit dieser Frau. Diesmal habe nur ich sie oral befriedigt. Auf Geschlechtsverkehr haben wir verzichtet, da ich meinen Penis während der Behandlung schonen wollte. Wieder exakt 4 Tage später kam es zu Schmerzen im Rachenraum. Und nun vermute ich, dass diese (wohl auch schon beim ersten Auftreten Anfangs September) mit dem sexuellen Kontakt zu tun haben. Die Rachenschmerzen halten seither an bzw. sind mal weg, mal wieder da. Heute ist der sechste Tag.


Was raten Sie mir, wie ich weiter vorgehen soll? Wäre ein Zusammenhang, wie ich ihn sehe, denkbar?

Fragesteller Fragesteller Gefragt am 03.10.2018
13:04 Uhr
 Christian Welsch Christian Welsch Beantwortet am 03.10.2018
14:33 Uhr

Frage stellen
Beantwortet am 03.10.2018 14:33 Uhr | Einsatz: € 45,00 | Status: Beantwortet | Aufrufe: 380

Antwort von Christian Welsch (Frage zu Allgemeinmedizin)

sehr geehrter Fragesteller, das kann zusammenhängen, muss es aber nicht . Eine sexuell übertragbare Erkrankung wie z ...



... Interessiert Sie diese Frage ebenfalls? Sie können für € 7,50 die Antwort vollständig einsehen.

Weitere Fragen zum Thema "Allgemeinmedizin"



War diese Antwort hilfreich?

Ja! Nein!

Für 0 Personen war diese Antwort hilfreich.




Haben Sie auch eine Frage? Weitere Fragen zum Thema "Allgemeinmedizin"
Jetzt eigene Frage stellen!
So einfach funktioniert's
  1. Wählen Sie oben im Menü das Themengebiet aus
  2. Formulieren Sie Ihre Frage
  3. Einsatz festlegen (z.B. 20,- €)
  4. Ihre Frage wird beantwortet
Das sind Ihre Vorteile
  • Antworten ausschließlich durch Experten, die entsprechende Qualifikationen nachgewiesen haben
  • kein Risiko - keine versteckten Kosten
  • Schnelle Antwort der Experten
  • Sichere Übertragung Ihrer Daten mit SSL-Verschlüsselung